• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Von Sängern und Mördern

Deutschland 2014-2017 Dokumentarfilm

Inhalt

"Ich nenne den Raum hier: den Tempel der Musik", erklärt Maxim – im Rollstuhl sitzend – bei der Musikaufnahme im improvisierten Studio aus Eierkartons. Täglich tragen ihn befreundete Gefängnisinsassen hierher, wo er zumindest für einen Song seine trostlose Umgebung vergisst. Der Ex-Marihuana-Transporteur sitzt seit sechs Jahren in Haft – und ebenso lange nimmt er am "Roten Holunder" teil: dem populärsten Gesangswettbewerb Russlands, in dem verurteilte Interpreten wöchentlich ein Millionenpublikum im Radio begeistern. Stefan Eberleins melancholische Dokumentarfilm-Ballade porträtiert eine Reihe von Schmugglern, Räubern und Mördern, deren Gesangslust aufhorchen lässt – und Gefängnismauern überwindet.

Quelle: DOK.fest München 2017 / Simon Hauck

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 07.04.2014 - 20.08.2014
Länge:
87 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 04.05.2017, München, DOK.fest

Titel

  • Originaltitel (DE) Von Sängern und Mördern
  • Arbeitstitel Roter Holunder

Fassungen

Original

Länge:
87 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 04.05.2017, München, DOK.fest