Umbra

Deutschland 2017-2019 Kurz-Experimentalfilm mit Dokumentarteilen

Inhalt

Umbra: dunkler Kern eines Sonnenflecks, zentraler Schatten bei einer Sonnen- oder Mondfinsternis.
"'Umbra' widmet sich den gewöhnlichen und den seltenen optischen Erscheinungen, die in der Natur auftreten. Diese Phänomene rufen vertraute Abbilder wie Schatten oder Spiegelungen auf einer Wasseroberfläche hervor", so Florian Fischer und Johannes Krell.

Formal und ästhetisch rund, schön und konsequent, hat "Umbra" einen unwiderstehlichen Spannungsbogen, den berühmten, nicht immer genau zu benennenden und deshalb umso faszinierenderen Sog. Der Film kann als apokalyptische Science-Fiction-Horror-Abstraktion gelesen werden, als Kubrick Noir sozusagen. (Kubrick mokierte sich einmal darüber, dass der Experimentalfilm auf der großen Leinwand nicht funktionieren würde, und drehte später den wohl größten aller Experimentalfilme.) "Umbra" kann auch als Meditation über den Raum und dessen Erforschung verstanden werden. Oder wird hier über die Reise von Aliens zu unserem Planeten fantasiert? Die Bilder, die wir von der Mondoberfläche kennen, sind ähnlich abstrakt. Sich "Umbra" und den ausgelösten Emotionen und Assoziationen hinzugeben, bedeutet eine Reise in den Raum zu beginnen, es meint, dem Ephemeren Raum zu geben.

Quelle: 69. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

  • Originaltitel (DE) Umbra
  • Arbeitstitel (DE) Brocken Spectre

Fassungen

Original

Länge:
20 min
Format:
DCP 2k, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Uraufführung (DE): 08.02.2019, Berlin, IFF - Berlinale Shorts

Auszeichnungen

IFF Berlin 2019
  • Goldener Bär, Bester Kurzfilm
FBW 2019
  • Prädikat: besonders wertvoll