Touch Me Not

Rumänien Deutschland Tschechien Bulgarien Frankreich 2015-2018 Experimentalfilm

Inhalt

Laura kann sich nicht berühren lassen. Sie schreckt zurück, wenn jemand sie anfasst oder ihre Hand ergreift. Sie sucht einen Therapeuten auf, bestellt sich einen Callboy, doch ihr Körper bleibt ein Panzer. In losen Szenenfolgen werden weitere Menschen auf der Suche nach Intimität begleitet. Christian, der mit vielen körperlichen Einschränkungen leben muss, spricht unbefangen von seinen Vorlieben, Abneigungen und über sein Liebesleben mit der langjährigen Freundin. Das Paar besucht einen Workshop für Körperwahrnehmung. Menschen jeden Alters mit und ohne Behinderung nehmen daran teil. So auch Tómas, der mit seinem kahlen Kopf seltsam verletzlich wirkt und die verschiedenen Formen seines Begehrens erst noch finden und akzeptieren muss.

Eine laborartige Atmosphäre und kühle Bilder helfen dem Zuschauer, sich von vorgefassten Meinungen und Vorstellungen von Intimität zu befreien. Der Film begibt sich auf eine emotionale Expedition, um die verschiedenen Facetten von Sexualität jenseits aller Tabus auszuleuchten. Dabei entwickelt jede Szene, unabhängig davon, ob die Situationen gespielt oder dokumentarisch sind, ihre eigene Wahrhaftigkeit.

Quelle: 68. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Drehbuch

Szenenbild

Maske

Kostüme

Schnitt

Ton-Design

Produktionsfirma

Ausführender Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 03.08.2015 - 13.11.2015: Deutschland, Rumänien
Länge:
129 min
Format:
DCP, CinemaScope
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.09.2018, 182591, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 22.02.2018, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 01.11.2018

Titel

  • Originaltitel (DE) Touch Me Not

Fassungen

Original

Länge:
129 min
Format:
DCP, CinemaScope
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.09.2018, 182591, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 22.02.2018, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 01.11.2018

Auszeichnungen

IFF Berlin 2018
  • Goldener Bär, Bester Film
  • GWFF Preis, Bester Erstlingsfilm