Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden

DDR 1967 Kurz-Dokumentarfilm

Inhalt

"Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden" - dieses Goethe-Zitat gebrauchte Käthe KoIlwitz oft als Argument für den Frieden in dieser Welt. Käthe KoIlwitz' Arbeit an ihrem berühmten Antikriegs-Denkmal und das Nachdenken über die Entstehung eines Kunstwerkes ist das Thema des Films.
Im ersten Weltkrieg verliert sie den geliebten Sohn Peter. Sie beginnt gegen den Schmerz anzuarbeiten, an einem Denkmal für den Sohn. Sie wendet sich gegen den Krieg, wird politisch aktiv für die Linken, malt die Hungernden, die Mütter, die ihre Kinder nicht mehr ernähren können. Als 1932 die Denkmal-Gruppe auf einem belgischen Soldatenfriedhof aufgestellt wird, marschieren sie in Deutschland schon wieder. 1939 fällt ihr Enkel Peter und sie malt das Blatt der Mutter, die ihre Kinder, die Saatfrüchte, unter ihrem Rock versteckt und Nein! sagt.

Quelle: DEFA-Stiftung

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
542 m, 20 min
Format:
35 mm
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Erstaufführung (DD): 25.08.1967;
Aufführung (DE): April 1968, Oberhausen, Westdeutsche Kurzfilmtage

Titel

  • Originaltitel (DD ) Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden
  • Weiterer Titel (DD) Käthe Kollwitz

Fassungen

Original

Länge:
542 m, 20 min
Format:
35 mm
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Erstaufführung (DD): 25.08.1967;
Aufführung (DE): April 1968, Oberhausen, Westdeutsche Kurzfilmtage

Auszeichnungen

Leipziger Kurz- und Dokumentarfilmwoche 1967
  • Sonderpreis der Internationalen Demokratischen Frauenföderation