• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Deutschland Schweden 2017/2018 Spielfilm

Inhalt

"Rå" ist die Geschichte einer Initiation. Die 16-jährige Linn möchte gern in die Gemeinschaft der Jäger um ihren Vater aufgenommen werden. Schon lange ist sie mit den Gesetzen der Jagd vertraut, doch in der Realität muss sie sich noch beweisen. Linn schießt ihren ersten Elch. Aber ihr Stolz ist von kurzer Dauer, denn es stellt sich heraus, dass sie eine Mutterkuh getötet hat. Alttiere dürfen nicht vor ihren Kälbern erlegt werden, weil diese sonst elend verenden. Das Junge muss aufgespürt und getötet werden. Linn ist überzeugt, da war kein Kalb, doch die Männer winken ab. Ein Teil von ihnen macht sich auf die Suche, während Linn bei denen bleiben soll, die das erlegte Wild ausnehmen. Die Scham sitzt tief und Linn sucht ihren eigenen Weg: Ein Gang in die Wildnis, der zu ihrer eigentlichen Prüfung wird. "Rå" bedeutet "rau" oder "roh", als Verb heißt es "beherrschen" oder "bewältigen". In der nordischen Volksmythologie ist ein Rå zudem ein weiblicher Waldgeist, die Hüterin des Waldes und der wilden Tiere. Sophia Böschs Film erzählt, was es heißt, als Mädchen in einer männlich geprägten Gesellschaft zu bestehen, und auch davon, was im Angesicht des Archaischen von unseren zivilisatorischen Geschlechterrollen übrig bleibt.

Quelle: 68. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
30 min
Format:
DCP 2K, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DE): 22.02.2018, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino

Titel

  • Originaltitel (DE) Rå

Fassungen

Original

Länge:
30 min
Format:
DCP 2K, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DE): 22.02.2018, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino