• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Letztes Jahr Titanic

DDR Deutschland 1989-1991 Dokumentarfilm

Inhalt

Nach "Leipzig im Herbst" ist "Letztes Jahr Titanic" ein weiterer Teil von Andres Voigts "Leipzig-Reihe". Wie der Vorgängerfilm beleuchtet die Dokumentation die Umbruchszeit in der DDR zwischen Dezember 1989 und Dezember 1990. Er schildert aus subjektiver Perspektive fünf Leipziger Bürger, die innerhalb eines Jahres die ersten freien Wahlkämpfe und Wahlen, die Einführung der D-Mark, die neu gewonnene Reisefreiheit, zunehmende wirtschaftliche Unsicherheit und schließlich das Ende der DDR und die deutsche Wiedervereinigung erleben. Unter den Porträtierten befindet sich der zweimal wegen versuchter Republikflucht verurteilte Wolfgang. Er will genauso wie die Kneipenbesitzerin Sylvia so schnell wie möglich in den Westen. Die ehemalige Journalistin Renate spricht bereits in diesem frühen Stadium der politischen Entwicklungen von ihren Kontakten zur Staatssicherheit und der damit verbundenen Verantwortung, während für den linken Haubesetzter John der alltägliche Kampf gegen Rechtsradikale im Mittelpunkt seines Alltags steht. "Letztes Jahr Titanic" wurde 1991 mit dem Adolf-Grimme Preis ausgezeichnet.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
2953 m, 97 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Farbe + s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.02.1992, 67298, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.02.1991, Berlin, IFF-Forum;
Aufführung (DE): Oktober 2009, Leipzig, IFF

Titel

  • Originaltitel (DD) Letztes Jahr Titanic
  • Weiterer Titel (DD) In Leipzig
  • Weiterer Titel (DE) The last year - Titanic

Fassungen

Original

Länge:
2953 m, 97 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Farbe + s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.02.1992, 67298, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.02.1991, Berlin, IFF-Forum;
Aufführung (DE): Oktober 2009, Leipzig, IFF

Auszeichnungen

FBW 1991
  • Prädikat: besonders wertvoll
1991
  • Adolf-Grimme-Preis