Klang der Ewigkeit

Deutschland 2004/2005 Spielfilm

Inhalt

Kompilation aus 27 Kurzfilmen, deren cinematographische Form sich an der 27-teiligen musikalischen Struktur der h-Moll-Messe BWV 232 von Johann Sebastian Bach orientiert. Die bild- und musikgewaltigen Filme führen den Zuschauer in alpine Bergmassive und Gletscher, in friedliche Täler und brodelnde Millionstädte. Eine musik- und bildgewaltige Meditation, die auf ihre Weise auch die Entwicklung der Menschheitsgeschichte und den Kreislauf des Lebens thematisiert und die uralte Frage nach dem Sinn der Existenz stellt.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Licht

Storyboard

Kostüme

Casting

Musikalische Leitung

Darsteller

Co-Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • Deutschland, Marokko, Indien, USA
Länge:
3029, 111 min
Format:
HD - überspielt auf 35mm, 1:1;85
Bild/Ton:
Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.07.2005, 103156, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 14.09.2005;
Kinostart (DE): 15.06.2006

Titel

  • Originaltitel (DE) Klang der Ewigkeit
  • Untertitel (DE) Eine visuelle Assoziation der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach

Fassungen

Original

Länge:
3029, 111 min
Format:
HD - überspielt auf 35mm, 1:1;85
Bild/Ton:
Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.07.2005, 103156, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 14.09.2005;
Kinostart (DE): 15.06.2006

Auszeichnungen

FBW 2005
  • Prädikat: wertvoll