Kaptn Oskar

Deutschland 2011/2012 Spielfilm

Inhalt

Oskar (Tom Lass) geht's nicht gut. Nachdem seine letzte Freundin Alex (Martina Schöne-Radunski) seine Wohnung angezündet hat, wohnt er in einer Kellerabsteige und ist kurz davor, selber zu veröden. Eines Nachts trifft er auf Masha (Amelie Kiefer). Voller Misstrauen gegenüber einer neuen Beziehung, kann sich Oskar allmählich öffnen, bis aus der kumpelhaften Beziehung Ernst zu werden droht – wäre da nicht Oskars Ex-Freundin, die nicht bereit ist, die Trennung zu akzeptieren.

Trotz Oskars Bemühungen, sie aus seinem Leben endgültig zu verbannen, nimmt sich Alex, was sie braucht. Eine Unachtsamkeit und er landet kopflos in Alex' Bett, nur um zu merken, dass Einsamkeit noch schlimmer ist, wenn einem die Ex dabei zuschaut. Doch Masha gibt er noch nicht verloren. Bei einem gemeinsamen Ausflug wird sich Oskar immer sicherer, endlich die Richtige an seiner Seite gefunden zu haben, begleitet von der tiefen Überzeugung, mit Masha nie eine echte Beziehung führen zu können.

Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis 2013

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Berlin, Brandenburg
Länge:
78 min
Format:
HD, 1:1,78
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 11.09.2014, 147010, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.01.2013, Saarbrücken, Max Ophüls Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 11.12.2014

Titel

  • Originaltitel (DE) Kaptn Oskar
  • Arbeitstitel (DE) Blume
  • Weiterer Titel Captain Oskar

Fassungen

Original

Länge:
78 min
Format:
HD, 1:1,78
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 11.09.2014, 147010, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.01.2013, Saarbrücken, Max Ophüls Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 11.12.2014

Auszeichnungen

Kinofest Lünen 2013
  • Preis der Schülerjury
Snowdance Independent-Filmfestival, Landsberg am Lech 2013
  • Bester Film
Film Festival Oldenburg 2013
  • German Independence Award, Bester Deutscher Film
  • Seymour Cassel Award