Il bacio di Tosca

Schweiz 1983/1984 Dokumentarfilm

Inhalt

Der dokumentarische Spielfilm von Daniel Schmid erzählt von einem Ort, den der Komponist Guiseppe Verdi einst als sein "schönstes Werk" bezeichnete: Es ist die "Casa di riposa", ein Altersheim, 1896 in Mailand von ihm gegründet – ein Ort für Menschen, "die weniger Glück hatten als ich", so der Komponist. Seit jeher ist die "Casa di riposa" ein Zufluchtsort für Künstler, bei denen die große Karriere nie stattgefunden hat – aber auch für andere, Erfolgreichere, deren Traumgagen längst aufgebraucht sind. Heute leben sie alle vergessen in einem kleinen Zimmer mit einem Koffer voller Erinnerungen. Doch wer einmal von der Tosca geküsst wurde, lebt weiter für die Kunst, für das Scheinwerferlicht und die Selbstdarstellung.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
87 min
Format:
16mm – Blow-Up 35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
Eastmancolor
Aufführung:

Uraufführung (CH): 11.08.1984, Locarno, IFF;
Uraufführung (CH): 11.08.1984, Zürich, Studio 1;
Erstaufführung (DE): Oktober 1984, Hof, Kinotage;
Kinostart (DE): 22.02.1985, München, Leopold 2;
TV-Erstsendung (DE): 28.12.1986, Bayern 3

Titel

  • Originaltitel (CH) Il bacio di Tosca
  • Verleihtitel (DE) Der Kuss der Tosca

Fassungen

Original

Länge:
87 min
Format:
16mm – Blow-Up 35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
Eastmancolor
Aufführung:

Uraufführung (CH): 11.08.1984, Locarno, IFF;
Uraufführung (CH): 11.08.1984, Zürich, Studio 1;
Erstaufführung (DE): Oktober 1984, Hof, Kinotage;
Kinostart (DE): 22.02.1985, München, Leopold 2;
TV-Erstsendung (DE): 28.12.1986, Bayern 3