Hans Westmar. Einer von vielen. Ein deutsches Schicksal aus dem Jahre 1929

Deutschland 1933 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

NS-Propagandafilm vor dem Hintergrund der faschistischen Mythenbildung um das 1930 verstorbene SA-Mitglied Horst Wessel: Der Burschenschaftler und SA-Angehörige Hans Westmar soll im Arbeiterbezirk Berlin-Friedrichshain für die NSDAP werben.

 

Obwohl die Kommunistische Partei in diesem Viertel viele Anhänger hat, kann Westmar den Einfluss der NSDAP stärken. Die Kommunisten beschließen, den politischen Gegner zu ermorden. Westmar wird an seiner Wohnungstür erschossen, zu seinem Begräbnis zieht ein Trauerzug durch Berlin.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 1933 - Juli 1933: Berlin
Länge:
2764 m, 101 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 09.10.1933, B.34683, Verbot

Titel

  • Zensurtitel Horst Wessel
  • Originaltitel (DE) Hans Westmar. Einer von vielen. Ein deutsches Schicksal aus dem Jahre 1929

Fassungen

Original

Länge:
2764 m, 101 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 09.10.1933, B.34683, Verbot

Prüffassung

Länge:
2612 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w
Prüfung/Zensur:

Doppelprüfung (DE): 06.10.1941, B.55954, Jugendfrei

Abschnittstitel
  • Originaltitel (DE)
  • Hans Westmar. Einer von vielen. Ein deutsches Schicksal aus dem Jahre 1929
Länge:
10 Akte, 2642 m, 96 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Doppelprüfung (DE): 23.11.1933, B.35079, Jugendfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 13.12.1933, Berlin, Capitol