Gustav J.

DDR 1973 Kurz-Dokumentarfilm

Inhalt

Volker Koepp lässt dem 80-jährigen Gustav Jurkschat viel Raum, um vor der Kamera über sein Leben zu erzählen. Der aus Litauen stammende gelernte Schmied lebt seit dem Ende des zweiten Weltkriegs mit seiner Frau im mecklenburgischen Bad Doberan. Jurkschat berichtet über seine Jugend, seine Ausbildung, die beiden Weltkriege und über seinen langen Weg nach Mecklenburg. Koepp zeigt auch, wie der lebensfrohe, doch überlegte Mann russische und litauische Lieder singt und Akkordeon spielt, wie er im Park sitzt oder die umliegenden Dörfer besucht, einfach wie er ist. Kennengelernt hat Koepp den alten Mann über einen Freund, Jurkschats Sohn.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
526 m, 19 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 03.05.1973;
Aufführung (DE): 25.04.1974, Oberhausen, IFF

Titel

  • Originaltitel (DD) Gustav J.

Fassungen

Original

Länge:
526 m, 19 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 03.05.1973;
Aufführung (DE): 25.04.1974, Oberhausen, IFF

Auszeichnungen

Internationales Kurzfilmfestival Kraków 1975
  • Silberner Drachen
FBW 1973
  • Prädiakt: Wertvoll