• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Gestrandet

Deutschland 2014-2016 Dokumentarfilm

Inhalt

Fünf eritreische Flüchtlinge werden unfreiwillig in die Leere Ostfrieslands verpflanzt, wo sie auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten. Untergebracht sind sie in einem alten Backsteingebäude außerhalb des Dorfes Strackholt, etwa 20 Kilometer entfernt von der zuständigen Kreisstadt Aurich, die sie allein mit dem Fahrrad erreichen können.

Ein pensionierter Schuldirektor und eine Journalistin kümmern sich um die Männer und versuchen, ihnen über Sprache und Kontakte zur lokalen Bevölkerung einen Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Auch die Flüchtlinge selbst wollen nicht nur in der Warteschleife festhängen, sondern sehnen sich nach Arbeit und Beschäftigung. Die Gemeinde stellt sie daraufhin beim Bauhof als Ein-Euro-Jobber ein. Doch die gutgemeinte Starthilfe hat ihre Tücken – und über allem schwebt die Frage: Dürfen die Neuankömmlinge überhaupt bleiben oder müssen sie zurück in ihre Heimat?

Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis 2016

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • From 08.10.2014: Ostfriesland
Länge:
80 min
Format:
DCP, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.12.2015, 156879, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 20.01.2016, Saarbrücken, Filmfestival Max-Ophüls-Preis;
Kinostart (DE): 07.04.2016

Titel

  • Originaltitel (DE) Gestrandet

Fassungen

Original

Länge:
80 min
Format:
DCP, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.12.2015, 156879, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 20.01.2016, Saarbrücken, Filmfestival Max-Ophüls-Preis;
Kinostart (DE): 07.04.2016