• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Freddy/Eddy

Deutschland 2015/2016 Spielfilm

Inhalt

Für den Maler Freddy, der in der Abgeschiedenheit des Tegernsees an seinem Comeback arbeitet, ist es der schwärzeste Tag seines Lebens. Er wird angeklagt, seine Frau krankenhausreif geschlagen zu haben, und soll auch noch das Sorgerecht für seinen 8-jährigen Sohn verlieren. Alle Unschuldsbeteuerungen sind umsonst. Und dann geschieht auch noch das Unglaubliche: Sein imaginärer Freund Eddy aus Kindheitstagen taucht wieder auf.

Er gleicht Freddy nicht nur aufs Haar, seit seinem Erscheinen passieren auch lauter schreckliche Dinge. Je mehr Eddy sich in Freddys Leben einmischt, umso mehr entgleitet es diesem. Niemand außer Freddy glaubt an Eddys Existenz. Doch je mehr er der Wahrheit auf die Spur kommt, umso gefährlicher wird es für ihn. Denn Eddy ist gekommen, um zu bleiben.

Doch wie soll man beweisen, dass es jemanden gibt, den man sich eigentlich nur ausgedacht hat?

Quelle: 50. Internationale Hofer Filmtage 2016

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 18.02.2015 - 29.03.2015: Berlin, Tegernsee
Länge:
94 min
Format:
DCP, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.11.2017, 173511, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 26.10.2016, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 01.02.2018

Titel

  • Schreibvariante (DE) Freddy Eddy
  • Originaltitel (DE) Freddy/Eddy
  • Schreibvariante FreddyEddy

Fassungen

Original

Länge:
94 min
Format:
DCP, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.11.2017, 173511, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 26.10.2016, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 01.02.2018

Auszeichnungen

FBW 2018
  • Prädikat: wertvoll
achtung berlin 2017
  • new berlin film award, Beste Produktion
  • new berlin film award, Beste Regie
Kinofest Lünen 2016
  • Lüdia
Internationale Filmtage Hof 2016
  • Heinz-Badewitz-Filmpreis