• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Die Geschichte der Piera

Italien Frankreich BR Deutschland 1982/1983 Spielfilm

Inhalt

Hanna Schygulla als eine noch immer sich jugendlich fühlende Mutter, die sich in zahllose Affären stürzt und – ebenso nymphoman wie neurotisch – damit die Familie sprengt. Während sie selbst in einer psychiatrischen Anstalt endet und ihr Ehemann Lorenzo zunächst den Verstand, dann das Leben verliert, wird aus der Tochter Piera eine frühreife Lolita, die erst als erwachsene Bühnenschauspielerin ein erfülltes Gefühlsleben entwickelt. – Für ihre schauspielerische Leistung wurde Hanna Schygulla bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Preis für die beste Darstellerin ausgezeichnet.



Quelle: 60. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
2863 m, 105 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.05.1983, 53859, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (?): 02.02.1983;
Aufführung (DE): 15.02.2010, Berlin, IFF

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Geschichte der Piera
  • Originaltitel (FR) L'histoire de Piera
  • Originaltitel (IT) Storia di Piera

Fassungen

Original

Länge:
2863 m, 105 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.05.1983, 53859, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (?): 02.02.1983;
Aufführung (DE): 15.02.2010, Berlin, IFF