Clair Obscur

Türkei Deutschland Polen Frankreich 2015/2016 Spielfilm

Inhalt

Die Türkei, heute. Die beiden Frauen Sehnaz und Elmas könnten auf den ersten Blick kaum unterschiedlicher sein: Die Krankenhauspsychologin Sehnaz gibt sich modern und weltoffen; mit ihrem Mann, dem Architekten Cem, führt die Mittdreißigerin eine gleichberechtigte Beziehung. Aber der Schein trügt, denn Sehnaz ist unzufrieden und die Beziehung gerät zusehends in eine Krise. Dagegen ist das Leben der 18-jährigen Elmas deutlich traditionelleren Wertvorstellungen unterworfen. Sie wurde bereits als Kind verheiratet und der konservative, viel ältere Ehemann sieht sich als unangefochtenes Oberhaupt der Familie. Eines Tages treffen die beiden Frauen aufeinander, als Elmas ins Krankenhaus eingeliefert wird. Ihr Mann ist durch ein Unglück ums Leben gekommen. Weil die Polizei sie aber des Mordes verdächtigt, soll Sehnaz ein psychologisches Gutachten erstellen. In den Gesprächen zeigt sich, dass die beiden Frauen mehr gemeinsam haben, als es scheint.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

8martin
Gefängnis oder Freiheit
Zwei Frauenschicksale werden hier kontrastiert: die zwangsverheiratete Elmas (großartig Ezem Uzun) trifft auf ihre Therapeutin Chenaz (Funda Eryigit), die mit Cem (Mehmet Kurtulus) eine Bilderbuchehe führt. Bei ihnen stimmt einfach alles: in der Küche wie im Bett. Elmas hingegen war eingeliefert worden, weil sie unterkühlt aufgefunden wurde. In Retrospektiven versucht die Therapeutin herauszufinden, was ihr passiert war. Wir erfahren in den langen Einstellungen nur Bruchstücke. Klar ist, dass die minderjährige Elmas mit einem viel älteren Mann (Serkan Keskin) und dessen noch älterer Mutter zusammenlebte, fast wie in einem Gefängnis. Jetzt sind beide tot. Mutmaßungen bleiben als Verdacht: Mord, Unfall, Zufall?
Die parallel erzählte Geschichte von Chenaz und Cem zerbricht eigenartigerweise etwas aufgesetzt. Die junge Therapeutin geht mit einem Kollegen (Okan Yalabik) ins Bett, der Streit mit Cem inklusive Schlägerei wirkt etwas plötzlich wie vom Zaun gebrochen. Ihr schien es doch an nichts zu fehlen. Steht das für das neue, moderne Selbstbewusstsein der türkischen Frau? Sie ist gebildet, unabhängig, pflegt einen amerikanischen Lebensstil? Am Ende vergießt Chenaz aber Tränen darüber!? Oder bewahrheitet sich hier für Regisseurin Ustaoglu die alte Volksweisheit: ‘Wenn’s dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis.‘
Trotz dieser Unstimmigkeiten und offenen Lücken wird hier ein Blick auf die türkische Gesellschaft geworfen mit zwei ganz unterschiedlichen Beispielen, die aufeinandertreffen und implodieren. Interessant. Bleibt nur die Frage nach dem Titel!?
Wer googlt versinkt in Beispielen aus der Musik oder der Malerei. Hilfreich ist das auch nicht. Eventuell könnte Ustaoglu mit dem Titel meinen, dass die beiden Frauen eine Zone des Halbdunkels durchleben. Die eine freiwillig, die andere notgedrungen.

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 16.02.2015 - 27.03.2015
Länge:
106 min
Format:
DCP, 1:2,39 (CinemaScope)
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (CA): September 2016, Toronto, IFF;
Erstaufführung (DE): 24.06.2017, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 07.12.2017

Titel

  • Originaltitel (DE) Clair Obscur
  • Weiterer Titel Tereddüt

Fassungen

Original

Länge:
106 min
Format:
DCP, 1:2,39 (CinemaScope)
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (CA): September 2016, Toronto, IFF;
Erstaufführung (DE): 24.06.2017, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 07.12.2017

Auszeichnungen

IFF Istanbul 2017
  • Goldene Tulpe, Beste Musik
  • Goldene Tulpe, Beste Regie
  • Goldene Tulpe, Beste Darstellerin