"Max und die Wilde 7", Source: LEONINE Distribution, DFF, © Daniel Dornhöfer
Jona Eisenblätter, Stella Brückner

This Week at the Movies: Max und die Wilde 7 (Max & the Wild Bunch)

At first glance, the story of "Max und die Wilde 7" (Max & the Wild Bunch) doesn't sound particularly original: Nine-year-old Max (Jona Eisenblätter) and his mother (Alwara Höfels), a geriatric nurse, move to Burg Geroldseck, an exclusive retirement home. The boy is not very enthusiastic about this environment, and to make matters worse, he has to deal with nasty classmates at the new school. When a thief roams the castle and Max's mother is suspected, he sets out to find the real culprit. So, is this just another children's film about young hobby criminologists in old buildings? Not quite, because the originality of "Max und die Wilde 7" lies in the composition of the detective clique: Max befriends the "Wild 7", three quirky but very spry residents of the senior citizens' home, who always sit at table No. 7 in the dining room. This trio is embodied by Uschi Glas, Günther Maria Halmer and Thomas Thieme, and their joyful acting already makes the film a great pleasure. In fact, the criminal case provides only the framework for a story about different generations overcoming their conflicts and joining forces in a witty way, for a common goal. Another remarkable peculiarity is that Winfried Oelsner, the author of the award-winning book, on which the film is based, directed the adaptation himself - so faithfulness to the original is guaranteed.

Current News

Samsung und das DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum rufen Nachwuchsfilmemacherinnen und -filmemacher aus ganz Deutschland auf, sich für den 8K Film Award zu bewerben.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters fördert im Rahmen des rund 1 Milliarde Euro schweren Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket den Verleih von Kinofilmen in Deutschland. Für die Kinoverleih- und Vertriebsförderung werden bis Ende 2021 zusätzlich bis zu insgesamt 15 Mio. Euro bereitgestellt.

Mit der Freiwilligen Selbstverpflichtung und Erklärung zum Grünen Drehen bekennen sich Schauspieler*innen zur Eigenverantwortung und regen die Filmbranche dazu an, nachhaltiger und umweltbewusster zu arbeiten.
Vor dem Hintergrund der globalen Klimakrise möchte die Initiative Changemakers.film ihren Beitrag für klimaneutrale Film- und Fernsehproduktionen leisten.

Auch 2020 ist der deutsche Film in Venedig wieder gut im Rennen. Julia von Heinz' neuer Spielfilm "Und morgen die ganze Welt" läuft im Wettbewerb des Festivals. Insgesamt werden acht deutsche Filme und Koproduktionen zu sehen sein.

Aus insgesamt 203 Filmeinreichungen wurden 30 junge Filmschaffende in neun Kategorien für die diesjährigen First Steps Awards nominiert. Bereits dies ist eine Auszeichnung – denn die Nominierungen sind in diesem Jahr erstmals mit 1.000 Euro dotiert.