Giulias Verschwinden

Schweiz 2009 Spielfilm

Summary

Julia’s Disappearance

The 50th birthday is usually considered an anniversary to be lavishly celebrated with friends and family – and that was exactly the way Giulia had planned her birthday to be: the place at the restaurant is booked, her closest friends have dressed up for the occasion – only the birthday girl does not show up! The reason is simple: Just when she turns 50 years old, beautiful Giulia finds out that she has become completely invisible to the people surrounding her. Thus, she has completely lost her mood for partying. Aimlessly, she wanders around the city and meets an attractive man whom she takes to a tête-à-tête in bar without any hesitation. Meanwhile, the guests at her party take to alcoholic drinks and appreciably lose themselves in philosophical debates about the sense of life. Simultaneously to this plot line, the film episodically tells the story of an 80-year old woman who does not behave according to her age at all, and about two teenagers who would like to be older.

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Werde ja nicht 50!
Da sitzen sie also alle im italienischen Restaurant: die Freunde der Giulia, die dort deren 50. Geburtstag feiern wollen. Sie streiten sich, sie beleidigen sich gegenseitig, sie schiessen ein Feuerwerk an Pointen ab (Buch: Martin Suter), und es gibt nur ein Thema: das Alter. „Ich hab das gleiche Gewicht wie mit 20“, sagt einer. „Ja“, antwortet der andere, „nur etwas anders verteilt.“ - „Mit 50 hat man sich das Recht erworben, einen Bauch zu haben“, sagt einer. „Man müsste nochmal 20 sein, aber all das wissen, was man heute weiss.“ - „Also ein altkluger Zwanzigjähriger“. Sunyi Melles wirft ein: „Schön und blöd soll man sein - wie uns die Männer lieben“. - Allerdings fehlt die Eine, deretwegen sie alle zusammengekommen sind: Giulia. Sie amüsiert sich derweil mit dem Herrn aus Hamburg (Bruno Ganz), der sie im Optikergeschäft gebeten hat, doch mal die Sonnenbrille aufzusetzen: „Sie ist für meine Tochter“. Dann fragt er sie, ob sie nicht auf einen Kaffee mitkommt. Als Giulia verneint, meint er: „Es gibt keinen Anlass, bei dem eine Frau wie Sie nicht zu spät kommen dürfte.“ Also kommt sie mit. Sonst redet Ganz ganz viel Blech, aber überzeugt die Giulia (Corinna Harfouch) irgendwie dann doch. Aber womit? Mit seinen Falten? Alles Talent von Bruno Ganz hilft nicht: diese Rolle als Mann, der Frauen charmant um den Finger wickelt, liegt ihm nicht. Zusätzlich hat sich der Autor eine total überzogene Geschichte einer Altenheimbewohnerin ausgedacht, die Amok läuft. Und zweier Teenies, die in einem Sportgeschäft Schuhe klauen. Sie finden sich alle wieder in dem Restaurant, in dem dann Giulia doch noch aufkreuzt - nur, um nach der Kuchenverteilung dann mit dem Herrn John aus Hamburg im Taxi abzufahren. Filmriss. Neuanfang. - Witzig, filmisch souverän umgesetzt, aber wem das ewige Gelabere über das Alter auf die Nerven geht, der bleibt draussen. Vielleicht eher ein Frauenfilm?

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Editing

Production company

Producer

All Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Lighting design

Gaffer

Stand-by props

Make-up artist

Costume design

Editing

Sound design

Sound

Sound assistant

Casting

Production company

Producer

Unit production manager

Location manager

Original distributor

Shoot

    • 26.01.2009 - 25.02.2009: Zürich
Duration:
2422 m, 88 min
Format:
35 mm, 1:1,85
Video/Audio:
Farbe, Dolby SRD
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 09.11.2009, 120410, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Screening:

Aufführung (DE): 18.01.2010, Saarbrücken, Max-Ophüls-Preis

Titles

  • Originaltitel (CH) Giulias Verschwinden

Versions

Original

Duration:
2422 m, 88 min
Format:
35 mm, 1:1,85
Video/Audio:
Farbe, Dolby SRD
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 09.11.2009, 120410, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Screening:

Aufführung (DE): 18.01.2010, Saarbrücken, Max-Ophüls-Preis