Der Schinderhannes

BR Deutschland 1958 Spielfilm

Summary

Duel in the Forest

The film is set in 1802 and tells the story of Hans Bückler, called "Schinderhannes", who during the Napoleonic Wars, fought against the French occupiers and landowners who exploited German farmers. Then, the French become allies with German authorities. Although Bückler is at first rather successful, his identity is still betrayed to the authorities. His beloved Julchen, who is expecting a child from him, leaves him to save herself and the baby. When Schinderhannes learns about his child he wants to meet Julchen – but this turns out to be a trap. Together with most of his men, Bückler is finally captured and executed.

Based on the play by Carl Zuckmayr.

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Der Himmelhund vom Hunsrück
„Das ist der Schinderhannes, der Lumpenhund, der Galgenstrick, der Schrecken jedes Mannes...“ singt Julchen (Maria Schell) in der Kneipe am Marktplatz in Mainz. Nicht-ahnend, dass der gefürchtete und verehrte Robin-Hood des Hunsrücks ihr gegenübersitzt. Liebe auf den ersten Blick. Schinderhannes (Curd Jürgens) zieht sie umstandslos an seine Brust. Sie ist hingerissen. „Was für ein Mann“. Doch das Schicksal des Räubers und seiner Mannen ist besiegelt. Die Truppen nehmen sie gefangen, das Todesurteil wird auf dem Marktplatz vollstreckt. Aus für einen, der sich den Bauern und den Armen zuwandte, für ihre Rechte kämpfte und dabei sein Eigeninteresse nicht aus dem Auge verlor. Eine hübsche Fabel, die Carl Zuckmayer mit Helmut Käutner bearbeitet hat. Trotz allem Aufwand, gigantischer Bauten auf der grünen Wiese im Hunsrück (Herbert Kirchhoff und Albrecht Becker versuchten Hollywood), einem Aufgebot an glänzenden Schauspielern, Tausenden Komparsen, ist daraus doch ein sehr käutnerisches Kammerspiel geworden. Denn der Bursche aus dem Busch, dessen nackte Brust so wirksam war, tat sich keineswegs schwer mit der Rolle. Vermutlich im Gegenteil. So einer war ja auch der Jürgens, wenn auch in zivilisierterer Form. Joseph Offenbach in der Rolle des Hehlers Leyendecker ist unvergesslich - verschlagen, bauernschlau, gefährlich. „Der Schinderhannes“ heute wiedergesehen, ist ein gut gemachter Abenteuerfilm. Die damaligen Verrisse des Films durch die linken Kritiker reizen heute zum Schmunzeln - ohne auf den Film selber einzugehen, reichte es für sie schon, dass da einer ist, der anderen sagt, wo es lang geht. Auch ein Kapitel deutscher Filmgeschichte. Das Laute des Films, das Bramarbasierende des Jürgens - heute besehen und verglichen mit den Maulhelden der amerikanischen Wildwestfilme - akzeptabel! Käutner hat stets bedauert, dass er in den USA das Angebot eines Westernfilms abgelehnt hatte. Der Hunsrück liegt auch im Westen.

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Cast

Production company

Producer

All Credits

Director

2nd Unit director

Assistant director

Script supervisor

Screenplay

Dialogue

Director of photography

Still photography

Music recording

Special effects

Cast

Production company

Producer

Line producer

Unit production manager

Location manager

Original distributor

Shoot

    • September 1958 - November 1958: Dhaun (Hunsrück) und Umgebung, Burg Moschellandseck (Obermoschel), Rheinpfalz; Real-Film-Studios Hamburg-Wandsbek
Duration:
3159 m, 115 min
Format:
35mm, 1:1,66
Video/Audio:
Eastmancolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 28.11.1958, 18524, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 17.12.1958, Frankfurt am Main, Turm-Palast;
TV-Erstsendung: 12.07.1965, ZDF

Titles

  • Originaltitel (DE) Der Schinderhannes

Versions

Original

Duration:
3159 m, 115 min
Format:
35mm, 1:1,66
Video/Audio:
Eastmancolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 28.11.1958, 18524, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 17.12.1958, Frankfurt am Main, Turm-Palast;
TV-Erstsendung: 12.07.1965, ZDF

Awards

Preis der Deutschen Filmkritik 1959
  • , Bester Nebendarsteller
FBW 1958
  • Prädikat: wertvoll