• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Maulkorb

Deutschland 1937/1938 Spielfilm

Films from the National-Socialist period must be considered in the context of state-influenced production and reception. Further informations »

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Hochmut kommt vor den Fall
Großartig, wie er das macht, der Ralph Arthur Roberts! Selbstzufrieden, anmaßend, arrogant, hochfahrend, in einem Wort: ekelhaft - sitzt er da am Stammtisch mit seinen Bekannten, führt Reden voller Hochmut („Wir lassen uns keinen Maulkorb vorbinden“), zeigt dieses „Mir kann keener“, ist ganz der selbstsichere Staatsanwalt Treskow, der zum Schluss so betrunken ist, dass er die „Johannisberger Trockenleerenausbese“ verlallt und dann hinaus torkelt. Man möchte sofort die Ärmel hochkrempeln, um den Mann vom Podium zu holen. Doch gemach - Heinrich Spoerl tut es für uns. Roberts setzt diesen Typen obrigkeitsstaatlichen Denkens in die Filmwelt, ohne dass auch nur ein Blättchen Papier zwischen ihn und die Rolle passt. Der verbohrte Narziss mit Monokel, Schnurres, glatt gegelten Haaren und Vatermörder spielt den Urtyp des wilhelminisch-preußischen Beamten - zum Abgewöhnen. Regisseur Erich Engel setzt ganz auf diesen brillanten Schauspieler, der den Film über alle logischen Abgründe trägt. Denn wissen tun es alle - nur sagen will es niemand, aus Feigheit, aus Vorsicht, aus Karrieregründen: dass der feine Herr Staatsanwalt selber... Hat der Zuschauer doch seine Freude an der bürgerlichen Verlogenheit. Ernster wird es, als der Beamte begreift, dass er nur er es gewesen sein kann - da packt ihn die Ehre, er räumt wortlos seine Sachen vom Schreibtisch, steckt die Bilder seiner Lieben in die Aktentasche und weint sich zuhause aus. „Aus mit der Karriere, ich werde eine Weinvertretung annehmen, Bleistifte verkaufen.“ Doch an dieser Stelle gerät der Film etwas ins Trudeln. Denn obwohl Treskow erkannt hat, wer es wirklich war, fällt er doch wieder ganz in seine belfernde Rhetorik zurück, als der Bätes (einmal wie immer: Ludwig Schmitz) nicht recht mit der Sprache heraus will und hin und her schwankt zwischen Bekenntnis und Habgier. Aber Roberts bleibt das Wunder dieses Films - dass aber ein einst engagiert linker Regisseur wie Erich Engel einen solchen Film ohne offensichtliche Nazi-Untertöne im Jahre 1938 inszenieren konnte, ist das zweite Wunder. Machte Jenny Jugo es möglich?

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Editing

Cast

Producer

All Credits

Director

Assistant director

Screenplay

Director of photography

Assistant camera

Still photography

Editing

Sound

Cast

Producer

Unit production manager

Location manager

Censorship/Age rating:

Prüfung: 03.02.1938

Screening:

Uraufführung: 10.02.1938

Titles

  • Originaltitel (DE) Der Maulkorb

Versions

Original

Censorship/Age rating:

Prüfung: 03.02.1938

Screening:

Uraufführung: 10.02.1938