Der Mann, dem man den Namen stahl

Deutschland 1944/1945 Spielfilm

Films from the National-Socialist period must be considered in the context of state-influenced production and reception. Further informations »

Summary


During his trip to the city, a naïve man from the countryside falls victim to a thief who steals his wallet. Since all his personal documents were in it, he not only looses his money but also his identity. The thief turns out to be a cunning con man, who uses the papers for his criminal schemes. Soon enough, a warrant is issued, and eventually both men – the thief and the innocent guy – are arrested. But since all the red tape of the government causes even more confusion, the odyssey of the victim searching for his lost identity has just started,

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Pfeffer in die deutsche Wunde
Das Projekt „Brüche und Kontinuitäten“ der Defa- und der Friedrich-Murnau-Stiftung enthält sechs Filme von drei Regisseuren, die - mit einer Ausnahme - vorher noch nicht veröffentlicht wurden. Wolfgang Staudte darf sich rühmen, dass dieser Versuch aus dem Jahre 1944 sich auch heute noch gut anschauen lässt. Er war keiner, der sein Mäntelchen in den richtigen Wind hängte. Im Vergleich zu seiner späteren Verfilmung dieses Stoffes (weitgehend mit denselben Darstellern), ist er hier noch ein Stück pfiffiger, frecher, bissiger und lässt die Darsteller (vor allem den jungenhaft-draufgängerischen Axel von Ambesser) agieren, manchmal auch über-agieren und nimmt keinerlei Rücksicht auf die Zeiten - obwohl der brutale Krieg schon fast verloren war. Fridolin Biedermann gibt es einfach zweimal - was die Behörden an den Rand des Wahnsinns treibt. „Nur was im Register steht, steht fest“. Hubert von Meyerinck spielt den aufdringlichen, gehetzten, geschwätzigen Kriminellen, der den ganzen Unfug anzettelt. Das ist unterhaltend, erstaunlich mutig, kaum von den Jahren angefressen und einfach ein Kabinettstück einer Satire auf deutsche Verhältnisse. Sankt Bürokratius, unser aller Säulenheiliger. „Ich bin in erster Linie ein Beamter“, schreit der Mann hinter dem Schalter. „In erster Linie aber sollten Sie Mensch sein“, schreit Fridolin zurück. Den Schuh konnte sich anziehen, wer wollte. In der Überregulierung jedes Lebensabschnittes haben die Deutschen niemals nachgelassen. Insofern ist der Film modern und witzig und schlägt sein späteres Remake um Längen. Dass er noch vor der ersten Aufführung verboten wurde, hätte Staudte sich eigentlich denken können. Wollte er vielleicht nicht. Ein aufrechter Regisseur mit einem scharfen Blick auf die Zustände seiner Zeit. So war er, so blieb er - Kompromisse eingerechnet. Ein Herr vom Film, vor dem den Hut zu ziehen, vielen Leuten nicht möglich schien.

Credits

All Credits

Director

Assistant director

Director of photography

Camera operator

Still photography

Production design

Set construction

Costume design

Cast

Unit production manager

Location manager

Original distributor

Shoot

    • April 1944
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): März 1945, Verbot

Screening:

Uraufführung (DE): 21.06.1996, Berlin, Zeughauskino

Titles

  • Originaltitel (DE) Der Mann, dem man den Namen stahl

Versions

Original

Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): März 1945, Verbot

Screening:

Uraufführung (DE): 21.06.1996, Berlin, Zeughauskino

Prüffassung

Duration:
2243 m, 82 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 19.08.1996, 75891, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei