Am Brunnen vor dem Tore

BR Deutschland 1952 Spielfilm

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Ein Berliner Skandal
Am 7. März 1953 erschien in der Neuen Zeitung, Ausgabe Berlin, eine Rezension dieses Films mit der Überschrift „Die beleidigte Heimat“, die in der Frage gipfelte, welche Berliner Bank denn eigentlich Geld für solche Filme gebe. Zwei Wochen später druckte die NZ dazu einen Leserbrief von Franz Suchan ab, Mitglied im Direktorium der Berliner Zentralbank, der in dem Satz gipfelte: „...darf ich Ihnen mitteilen, dass die Berliner Zentralbank...sich in Zukunft an der Finanzierung von Filmen des Produzenten Ulrich und des Drehbuchverfassers Lüthge grundsätzlich nicht beteiligen wird.“ Das war starker Tobak. Ulrich und Lüthge waren erbost. Ulrich erwog (Schreiben an den Verband deutscher Filmproduzenten vom 10. April 1953) seinen Abgang aus Berlin. Dazu kam es zwar nicht, aber die Attacke hinterliess Spuren. Lüthge durfte keine Drehbücher mehr für Ulrich schreiben. Dabei ist dieser Film nicht besser und nicht schlechter als andere Heimatfilme. Es wird viel gesungen - Lieder, die Kindheit, frühes Glück, Heimatgefühle zurückholen: „Du, du liegst mir am Herzen“. Sonja Ziemann sieht wirklich hübsch aus und sogar Kameramann Kurt Schulz hat sich etwas ausgedacht: er filmt von schräg oben das Paar Ziemann/Klinger, wie sie enttäuscht und voller aufgestauter Gefühle miteinander tanzen. Solche Bilder bleiben. Else Reval, sonst nur in kleinsten Rollen, dreht mächtig auf. Als dann aber die drei Vagabunden „Ach, wie ist‘s möglich, dass ich Dich nicht lassen kannn“ singen, da merkt die Inge, wo sie hingehört. Da ist viel Herz, Schmerz beigemischt, einfache, aber ehrliche Gefühle und schließlich kommt auch noch der längste Trachtenumzug in Ulrichs Filmen überhaupt (fünf Minuten) durch Dinkelsbühl hinzu. Wenn sich aber dieser Film einprägt, dann vor allem wegen des markanten Gesichts von Hans Stüwe und seiner bodenlosen Traurigkeit. Wieder spielt er den Bösewicht, der aus innerer Not handelt. Dass ein ansonsten heiterer Film einen so depressiven und letztlich hochanständigen Mann aushält, dem der Verzicht ins Gesicht geschrieben ist, das hat der Kritiker der NZ in seinem Furor übersehen.

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Cast

All Credits

Director

Assistant director

Screenplay

Co-author

Director of photography

Camera operator

Assistant camera

Make-up artist

Cast

Line producer

Unit production manager

Location manager

Original distributor

Shoot

    • 24.10.1952 - 08.11.1952: Atelier Berlin-Tempelhof
    • 04.10.1952 - 19.10.1952: Dinkelsbühl
    • 28.09.1952: Außenaufnahmen Rothenburg
Duration:
2513 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
Agfacolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 10.12.1952, 05296, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 22.09.1958, 05296 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 18.12.1952, Stuttgart, Palast-Lichtspiele

Titles

  • Originaltitel (DE) Am Brunnen vor dem Tore

Versions

Original

Duration:
2513 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
Agfacolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 10.12.1952, 05296, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 22.09.1958, 05296 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 18.12.1952, Stuttgart, Palast-Lichtspiele

Awards

Bambi 1953
  • geschäftlich erfolgreichster deutscher Film