Roland Reber (links) bei den Dreharbeiten