Nachts im Grünen Kakadu

Nachts im Grünen Kakadu

BR Deutschland 1957, Spielfilm

Inhalt

Die Inhaberin eines traditionsreichen Instituts für Gesellschaftstanz und Benimm steht kurz vor der Pleite. In dieser aussichtslosen Lage erbt die junge Frau einen zwielichtigen Nachtclub, den sie voller Elan in ein florierendes Tanzrevue-Lokal verwandelt – zunächst sehr zum Missfallen ihrer vornehmen Familie.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Der Einfall als Reinfall

Wenn sie doch nur ihre rasche Beinarbeit, ihre waghalsigen Sprünge, ihre verwirrend schnellen Pirouetten, ihr Gefühl für Rhythmus und für die tänzerische Umsetzung ausschließlich auf die Revueeinlagen konzentriert hätte - man würde einen Kotau vor dieser Marika Rökk machen, die im Alter von 44 Jahren derart Gekonntes auf die Bretter legt! Aber es bleibt eben nicht beim Tanz. Sie schauspielert auch. Wenn sie als toupierte, strenge Anstandslehrerin mit Brille und Kostüm ihren Schülern den Boogie-Woogie verbietet, scheint alles getürkt, nichts ist wahr, nichts so gemeint, nur schlecht dahergesagt. Das mag ein Einfall des Regisseurs sein, aber hier ist der Einfall ein Reinfall. Noch schlimmer wird es, wenn Frau Rökk mit ihrer sehr hohen Stimme und dem schwer anzuhörenden ungarischen Akzent auch noch ein kauderwelschendes Amerikanisch draufsetzt. Dieter Borsche bringt bei dieser unernsten Camouflage immerhin noch den Mut auf, gut gelaunt zu bleiben, und die Miene nicht zu verziehen, wenn ihm die aus der Nähe erstaunlich kühle Rökk schlussendlich von der Bühne in die Arme fällt. Nebenrolle am Rande: der verläßliche Joseph Offenbach als lächelnd-strenger Gerichtsvollzieher, der der Hysterie der Anderen geduldig zusieht und seiner Arbeit nachgeht - egal, was da an Tohuwaboe angezettelt wird. Zum Schluss versinkt alles in bunten Bühnenbildern (Kirchhoff/ Becker), die leider nicht die Nonchalance und unverkitschte Farbigkeit eines Jean-Pierre Ponelle austrahlen, aber die hochhackig klackernde Beinarbeit der Bluebellgirls ausreichend gut zur Geltung bringen. Bemerkung am Rande: Ehemann Nummer zwei der Rökk spielt ebenfalls mit (als Conferencier, der nur allzu deutlich macht, dass die im „Kakadu“ herumsitzenden Komparsen keine wirkliche Herausforderung sind). Was wohl Ehemann Nummer eins im Regiestuhl dazu gesagt hat? Das Zweitbeste an diesem Film ist der mitspielende Kakadu - und der ist nicht grün, sondern weiß.

Credits

Regie:Georg Jacoby
Drehbuch:Curt J. Braun, Helmuth M. Backhaus
Kamera:Willy Winterstein
Schnitt:Klaus Dudenhöfer
Musik:Michael Jary
  
Darsteller: 
Marika RökkIrene Wagner
Dieter BorscheDr. Maybach
Renate EwertHilde Wagner, Irenes Schwester
Gunnar MöllerKnut Peters, Medizinstudent
Hans NielsenEduard Reichmann, Onkel
Loni HeuserTante Henriette
Willy MaertensOnkel Otto, ihr Mann
Trude HesterbergFrl. Koldewey, Faktotum
Fred RaulHaase, Geschäftsführer im "Grünen Kakadu"
Ludwig LinkmannProf. Hagedorn, Psychiater
Joseph OffenbachBalduin, Gerichtsvollzieher
Christa WilliamsSängerin
Frank ForsterSänger
Helmut Ketels1. Tänzer
Conrad Cristofolini2. Tänzer
Heinz Holl3. Tänzer
  
Produktionsfirma:Real-Film GmbH (Hamburg)
Produzent:Walter Koppel (Gesamtleitung)

Alle Credits

Regie:Georg Jacoby
Regie-Assistenz:Nina Kadane
Drehbuch:Curt J. Braun, Helmuth M. Backhaus
Kamera:Willy Winterstein
Kameraführung:Siegfried Hold
Kamera-Assistenz:Felix Nerlich
Bauten:Herbert Kirchhoff, Albrecht Becker
Maske:Heinz Fuhrmann, Herbert Grieser
Kostüme:Erna Sander, Folco, Irms Pauli (Assistenz)
Schnitt:Klaus Dudenhöfer
Ton:Hans Ebel
Musik-Tonaufnahme:Werner Pohl
Choreografie:Sabine Ress, Shari Khan
Musik:Michael Jary
Liedtexte:Bruno Balz
  
Darsteller: 
Marika RökkIrene Wagner
Dieter BorscheDr. Maybach
Renate EwertHilde Wagner, Irenes Schwester
Gunnar MöllerKnut Peters, Medizinstudent
Hans NielsenEduard Reichmann, Onkel
Loni HeuserTante Henriette
Willy MaertensOnkel Otto, ihr Mann
Trude HesterbergFrl. Koldewey, Faktotum
Fred RaulHaase, Geschäftsführer im "Grünen Kakadu"
Ludwig LinkmannProf. Hagedorn, Psychiater
Joseph OffenbachBalduin, Gerichtsvollzieher
Christa WilliamsSängerin
Frank ForsterSänger
Helmut Ketels1. Tänzer
Conrad Cristofolini2. Tänzer
Heinz Holl3. Tänzer
  
Produktionsfirma:Real-Film GmbH (Hamburg)
Produzent:Walter Koppel (Gesamtleitung)
Herstellungsleitung:Gyula Trebitsch
Produktionsleitung:Helmut Ungerland
Aufnahmeleitung:Georg Mohr
Dreharbeiten:1957: Real-Film-Studios Hamburg-Wandsbek
Länge:2666 m, 97 min
Format:35mm, 1:1.66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 27.11.1957, 15796, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.11.1957, Berlin, Ufa-Pavillon;
Uraufführung (DE): 28.11.1957, Frankfurt am Main, Turm-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Nachts im Grünen Kakadu

Fassungen

Original

Länge:2666 m, 97 min
Format:35mm, 1:1.66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 27.11.1957, 15796, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.11.1957, Berlin, Ufa-Pavillon;
Uraufführung (DE): 28.11.1957, Frankfurt am Main, Turm-Palast