Argila

Argila

BR Deutschland 1968, Kurz-Spielfilm

Inhalt

Dieses experimentelle Frühwerk von Werner Schroeter ist als Doppelprojektion angelegt. In dem zugrunde liegenden Film treten ein Mann und drei Frauen auf, von denen zwei in direkter Beziehung zu ihm stehen, die dritte das Geschehen kommentiert. Der Film wird einmal als stumme Schwarzweißkopie, auf der anderen Leinwandhälfte als farbige Tonkopie projiziert. Die Schwarzweißkopie setzt eine halbe Minute früher ein; durch diesen Vorsprung werden Farbe und Ton zur ergänzenden Erinnerung an die bereits gesehenen Bilder.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Werner Schroeter
Regie-Assistenz:Rosa von Praunheim
Drehbuch:Werner Schroeter
Kamera:Werner Schroeter
Ausstattung:Werner Schroeter
Kostüme:Werner Schroeter
Schnitt:Werner Schroeter
Musik Sonstiges:Werner Schroeter (Musik-Auswahl)
  
Darsteller: 
Gisela Trowe
Magdalena Montezuma
Carla Aulaulu
Sigurd Salto
  
Produktionsfirma:Werner Schroeter (München)
Produzent:Werner Schroeter
Dreharbeiten:: Berlin/West
Länge:34 min
Format:16mm, 1:1,37
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.03.1969, Hamburg, Aladin;
Aufführung (DE): 18.05.1969, Hof, Internationale Filmtage

Titel

Originaltitel (DE) Argila

Fassungen

Original

Länge:34 min
Format:16mm, 1:1,37
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.03.1969, Hamburg, Aladin;
Aufführung (DE): 18.05.1969, Hof, Internationale Filmtage
 

Übersicht

Verfügbarkeit

Literatur

KOBV-Suche