Milan Peschel, Brigitte Zeh, Til Schweiger, Samuel Finzi (v.l.n.r.) in "Die Hochzeit" (2019); © Barefoot, Warner Bros., Anke Neugebauer
Milan Peschel, Brigitte Zeh, Til Schweiger, Samuel Finzi (from left)

Now at the Movies: Die Hochzeit

The pitfalls of marriage have often been the subject of comedy, as the supposedly "most beautiful day in life" offers many opportunities for mishaps and misunderstandings. This is also the case in Til Schweiger's new film "Die Hochzeit", the sequel to the box office success "Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken" ("Class Reunion"). Problems with the choice of the wedding dress, stylistic slips in the wording of marriage vows and the dangers of oversized wedding cakes are not the end of the story here. For the three friends Thomas (Til Schweiger), Andreas (Milan Peschel) and Nils (Samuel Finzi) are complete slobs, and while Thomas wants to say yes to his girlfriend, things look bleak for the other two in relationship matters. Embarrassing entanglements and a death at Thomas's bachelor party let the wedding preparations get out of hand... With a lighthearted approach and in the best of moods, Schweiger and his enthusiastic ensemble don't necessarily create a romantic atmosphere, but despite all the slapstick and lowbrow dialogue, the film - like most classic comedies - is all about the question of what really counts in life.

Current News

Zum Auftakt des 70. Jubiläums der Internationalen Filmfestspiele Berlin wird als Berlinale Special Gala "My Salinger Year" des Drehbuchautors und Regisseurs Philippe Falardeau am 20. Februar 2020 im Berlinale Palast seine Weltpremiere feiern.

Weitere Filme des Berlinale Special sind bestätigt: Sie werfen erneut einen Blick auf die Gesellschaft und eine wunderbare Parodie aus der Filmgeschichte wird wiederaufgeführt.

Am kommenden Sonntag, 26. Januar, startet mit Hans-Joachim Kasprziks "Kleiner Mann, was nun?" im Filmmuseum Potsdam die Filmreihe "OstSofaKino", die bis November dieses Jahres Filme des DDR-Fernsehens präsentiert. Zu allen Filmen gibt die Filmhistorikerin Evelyn Hampicke Einführungen.

Mit 59 Wettbewerbsbeiträgen, darunter 29 Weltpremieren und elf Debütfilmen aus 34 Ländern und einem Regisseurinnen-Anteil von 58%, ist das Programm der 43. Generation komplett.

Zum 22. Mal verleihen die Kurzfilmtage (13.-18. Mai 2020) in diesem Jahr den MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo. Aktuelle Clips (produziert nach dem 1. Januar 2019) können nun eingereicht werden. Der MuVi-Preis wird für die beste visuelle Umsetzung eines Musikstücks an die Regisseure verliehen; gesucht werden eigenwillige und unkonventionelle Arbeiten.