Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat

BR Deutschland 1974/1975 Spielfilm

Summary

After the death of the owner of the house Lina Braake is living in, the house is accrued to the bank. During the complete refurbishment of the building, the 81-year old woman is thrown out of her flat and is put in an old people′s home. There she meets 84-year old Gustaf. Together, the lively seniors come up with a plan to trick the bank with a smart credit fraud and take their revenge. They need the money to buy a country house on Sardinia and leave Germany for good. Although their coup proves to be successful, the bank soon finds Lina. But due to her old age she cannot be tried anymore.

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Zwei gegen die Bank
Wo ist sie hin, die Begeisterung von 1975, als im Nachklang der 68er Revolution plötzlich dieser Film auftauchte, in dem eine Greisin (Lina Carstens) sich nicht damit abfinden will, dass die Bank ihr das Zuhause genommen hat und nun mit Hilfe eines Altenheimbewohners (Fritz Rasp) die Bank wiederum hereinlegt? Gejubelt wurde über diesen Streich zweier Alter, die das große Geld vorführen. Protest gegen die "da oben" nicht nur mit Worten, sondern mit Taten. Es wirkte wie ein Aufbruch. Aber heute? Der Film ist ausgeblichen, vor allem weil Regisseur Bernhard Sinkel die Geschichte dieser beiden Alten eins zu eins erzählt - der Handlungsfaden ist durchgängig, wir sehen die arme alte Lina Carstens da in dem Altenheim auf und ab wandern, unfähig Kontakt aufzunehmen, bis sie schließlich in dem Arbeiter Jawlonski (Benno Hoffmann) einen Mitstreiter findet gegen die repressive Herrschaft des fies selbstgefälligen Altenheimleiters (Herbert Bötticher). Da ist zu wenig Zwischenraum zwischen den Szenen, da wird zu wenig reflektiert. Die Kamera schaut nur zu, entwickelt keine Eigendynamik. Bis auf die Szenen in Sardinien, wo die Kamera die Landschaft und das Treiben mit den Augen der Lina sieht und uns zurück spiegelt, wie fremd dieser Teil der Welt für Lina ist. Man sieht‘s wie aus einer anderen Zeit. Die Welt ist heute eine andere, eine sehr viel brutalere. Heute wissen wir auch, dass fast genau zwei Jahre nach der Premiere dieses Films Mitglieder der RAF den Bankier Jürgen Ponto erschossen. So war der Protest von Lina Braake nicht gemeint und da wurde er von der brutalen Wirklichkeit eingeholt. - Es bleibt die Lebensleistung von Lina Carstens, die in vielen Filmen immer wieder Nebenrollen gestaltete und hier eine wahrhaft verdiente Hauptrolle spielen durfte. Und Fritz Rasp, den alle aus der 1930er Verfilmung von „Emil und die Detektive“ kennen und der sein Leben lang immer wieder Böse spielen sollte, hier nun zu einem liebenswürdig verschlagenen Greis wird. Damals chapeau, heute eher Augenzwinkern.

Credits

All Credits

Shoot

    • 12.09.1974 - 31.10.1974: München - Starnberger See
Duration:
2407 m, 88 min
Format:
35mm
Video/Audio:
Farbe, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 17.04.1975, 47319, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 30.06.1975, Berlin, IFF - Forum des jungen Films;
Kinostart (DE): 11.07.1975

Titles

  • Originaltitel (DE) Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat
  • sonstiger Titel Lina Braake

Versions

Original

Duration:
2407 m, 88 min
Format:
35mm
Video/Audio:
Farbe, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 17.04.1975, 47319, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 30.06.1975, Berlin, IFF - Forum des jungen Films;
Kinostart (DE): 11.07.1975

Awards

Deutscher Filmpreis 1975
  • Filmband in Gold, Darstellerin
  • Filmband in Silber, Bester programmfüllender Spielfilm - Herstellung