Erik Charell

Erik Charell

Weitere Namen: Eric Charell (Weiterer Name); Erich Löwenberg (Geburtsname)
Darsteller, Regie, Drehbuch, Produzent
*08.04.1894 Breslau (heute Wrocław, Polen); †15.07.1974 Zug, Schweiz

Biografie

Erik Charell wurde am 8. April 1894 in Breslau unter dem Namen Erich Karl Löwenburg geboren. Er studierte Tanz und gründete Anfang der 1920er Jahre das erfolgreiche "Charell-Ballett". Er wurde Direktor und Intendant des berühmten "Wintergarten"-Varietétheaters in Berlin und brachte 1924 seine erste eigene Revue heraus. Späteren Stars wie Trude Hesterberg und Hans Albers verschaffte er erste Auftritte und machte die legendären "Comedian Harmonists" berühmt. Sein Kinoregiedebut gab er 1931 mit dem Musikfilm "Der Kongreß tanzt". Trotz des überragenden Erfolgs dieses Films musste er 1933 aufgrund seiner jüdischen Abstammung auf Druck der Ufa sämtliche Tätigkeiten aufgeben. 1936 emigrierte er in die USA und kehrte erst 1945 nach Deutschland zurück. Zu seinen großen Erfolgen der 1940er und 1950er zählen unter anderem eine Bühnenfassung von "Der Kongreß tanzt" und das mehrfach verfilmte Bühnenstück "Im weißen Rössl". 1969 wurde er mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet. Am 18. Juli 1974 starb Erik Charell in Zug in der Schweiz.

Filmografie

1966/1967 Im weissen Rößl
Vorlage
 
1963 Feuerwerk
Vorlage
 
1960 Im weißen Rößl
Vorlage
 
1957/1958 Das gab's nur einmal
Mitwirkung
 
1955 Feuerwerk
Vorlage
 
1954 Feuerwerk
Drehbuch, Produzent
 
1952 Im weissen Rössl
Drehbuch, Produzent
 
1948 Casbah
Vorlage, Associate Producer
 
1935 Im weißen Rößl
Vorlage
 
1931/1932 Congress Dances
Regie
 
1931 Der Kongreß tanzt
Regie
 
1931 Le congrès s'amuse
Regie
 
1919/1920 Nachtgestalten
Darsteller
 
1919 Prinz Kuckuck
Darsteller
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche