Es liegt was in der Luft

Es liegt was in der Luft

Österreich / Schweiz 1950, Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

...ein ganz besonderer Duft

Dieser Hans Moser - wenn er mit einer Handbewegung, angesetzt auf halber Armhöhe, alles wegwischt, alles zum Teufel wünscht, nichts mehr haben will, viel zu sehr in den Verzweigungen des Problems verheddert ist, jetzt nicht mehr nachdenkt, ihm alles über den Kopf wächst, dann fliegt die Hand weg vom Körper und kippt nach unten - „Na“, raunzt er. „Naaa“. „Sein Körper, die Stimme, das Gesicht, alles trägt bei ihm die Züge des Ungenauen, des vorsätzlich Verwischten“ (Witte). Da ist er dann ganz bei sich - dieser Louis de Funès des österreichischen Films. Besonders hakelig wird es, wenn er sich mit ausländischen Wörtern quält, z.B. „plein pouvoir“. Das hört sich dann so an: „ppleipplein puvahr, nah“. Köstlich! Ausserdem gibt es ein seltenes Auftreten des Schauspielers Rudolf Bernhard, der bei uns nicht wirklich bekannt ist, aber doch zu den Schweizer Meisterkomikern gehört. Es geht um das Wunderparfüm „Vigodor“, das allen Männern den Kopf verdreht und Frauen erst recht. Wer es riecht, ist guter Laune. Selbst der Moser. Hinter diesem Superrezept sind sie alle her: bekriegen sich gegenseitig, verfolgen sich im Schloss derer von Schwarzegg, in einem Strudel von Verwechslungen bis zum guten Happyend: die Firma kriegt das Rezept und alle sind zufrieden. Waltraut Haas darf mit Robert Freitag abdampfen und was diesen Film dann ein wenig über die innerte Banalität hinaushebt, ist die Regie von E.W. Emo, der zwar im Dritten Reich ein willfähriger Exekutor war, aber nach dem Krieg sich auf seine Komödienroutine verlassen konnte und ohne viel Firlefanz ind Fisimatenten eine teilweise hübsche Vorlage in einen halbwegs akzeptablen Film verwandelte. So bleibt: der Moser, wie er sich um sich selber dreht und beim Telefonieren seine Pirouetten um den Telefonhörer tanzt. Das Alles ist hübsch anzuschauen - Moser mit „plein pouvoir“. Zu oft kann man ihn nicht ertragen, aber gelegentlich...

Credits

Alle Credits

Regie:E. W. Emo
Drehbuch:Hermann Elban
Kamera:Gérard Peres
Bauten:André Perrottet-von Laban
Musik:Werner Kruse
  
Darsteller: 
Rudolf Bernhard
Lucie Englisch
Hans Moser
Waltraut Haas
Robert Freitag
Hedda Ippen
Hilde Reber
Walter Wellauer
Willy Stettner
B. Büche
Alfred Schlageter
  
Produktionsfirma:C.C.Co. Production Cinématographique S.A. (Basel)
Produktionsleitung:Curt Model
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 08.01.1951
Aufführung:Uraufführung (CH): 26.12.1950, Zürich;
Erstaufführung (DE): 02.02.1951

Titel

Originaltitel (AT CH) Es liegt was in der Luft

Fassungen

Original

Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 08.01.1951
Aufführung:Uraufführung (CH): 26.12.1950, Zürich;
Erstaufführung (DE): 02.02.1951
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche