Flucht nach Berlin

BR Deutschland 1960/1961 Spielfilm

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Zähes Ringen im Schilf
Will Tremper war Journalist und Autor, inszenierte immer wieder Skandale, landete mit dem Drehbuch zu „Die Halbstarken“ einen Treffer und trat nun hier als Regisseur an. Es geht um ein Ost-West-Drama. Der Bauer Güden (Narziss Sokatscheff) widersetzt sich vehement der Kollektivierung in der Landwirtschaft und stellt sich damit gegen die Partei. Parallel dazu der Genosse Claus Baade (übertrieben scharf: Christian Doermer), der mit Drohungen versucht, die Bauern zu überzeugen. Dann kommt es zum Eklat - Güden attackiert Baade und flieht (sehr gelungen: diese Tat sehen wir nicht, sie findet hinter der geschlossenen Tür statt). Danach zeigt der Film kein Interesse mehr an dem Thema Kollektivierung und schildert stattdessen die Flucht des Bauern. Auch Genosse Baade flieht, weil ihm die Flucht Güdens als Versagen angehängt wird. Schließlich treffen beide im dichten Schilf eines Sees bei Potsdam wieder aufeinander und ringen im Wasser - einer entkommt (der Bauer), einer nicht (der Genosse). - Tremper liegt nichts an der Feinzeichnung der Charaktere, er inszeniert auf Action, auf harte Bandagen und lässt zu, dass es ein rabiater Film geworden ist, der keine Gnade kennt und keine Pause. Die Spannung ergibt sich aus der Verfolgung der mit Kalaschnikoffs ausgestatteten Grenztruppen. Das Positive dieses Films soll nicht unterschlagen werden - denn Tremper setzt auf Gesichter, die eben nicht bekannt waren. Der Film hat wohl eine innere Konsequenz, verblasst jedoch vor ähnlichen Produkten amerikanischer Provenienz. Das war ein Thriller-Stil, der 1961 dem deutschen Film fremd war und als Attacke auf die Harmlosigkeit deutscher Produktionen verstanden wurde. - Heute wirkt das Geschehen eher zäh, offensichtlich, wenig subtil und wenn dann noch die schreiend aufmüpfige Musik von Peter Thomas dazu kommt, dann ist die oberflächliche Absicht der Provokation allzu deutlich. Tremper wollte viel und erreichte - nach heutigen Standards - zu wenig. Kein ernst zu nehmender Beitrag zur deutsch-deutschen Spaltung.

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Editing

Music

Producer

All Credits

Director

Assistant director

Script supervisor

Screenplay

Director of photography

Make-up artist

Editing

Assistant editor

Music

Producer

Unit production manager

Location manager

Shoot

    • Berlin/West (Wannsee), Wölf bei Bad Hersfeld, auf der Autobahn bei Bad Hersfeld
Duration:
2838 m, 104 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 15.03.1962, 24450 [3. FSK-Prüfung]

Screening:

TV-Erstsendung (DE): 12.08.1963, ZDF

Titles

  • Originaltitel (DE) Flucht nach Berlin

Versions

Original

Duration:
2838 m, 104 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 15.03.1962, 24450 [3. FSK-Prüfung]

Screening:

TV-Erstsendung (DE): 12.08.1963, ZDF

Restaurierte und digitalisierte Fassung

Format:
DCP 2k
Video/Audio:
s/w, Ton

Prüffassung

Duration:
2953 m, 108 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 02.02.1961, 24450, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Awards

Deutscher Filmpreis 1961
  • Filmband in Gold, Beste Filmmusik
  • Filmband in Gold, Bester Nachwuchsschauspieler