Otto Rippert

Otto Rippert

Regie, Drehbuch, Schnitt
*22.10.1869 Offenbach; †18.01.1940 Berlin

Biografie

Otto Rippert - Schauspieler, Regisseur

Otto Rippert, geboren 1869 in Offenbach am Main, war ein Pionier des deutschen Stummfilms. Seine Karriere begann der Regisseur und Schauspieler allerdings beim Theater: Von 1907 bis 1910 wirkte er als künstlerischer Theaterleiter zunächst in Forst in der Lausitz und danach am Staatstheater Bamberg. Mit dem Film kam Rippert eher zufällig im Berührung: Im Jahr 1906 sucht ein in Baden Baden gastierendes Filmteam am örtlichen Theater nach einem Regisseur – und wurde an Otto Rippert verwiesen, der neben der Regie auch gleich eine Hauptrolle übernahm. Aber erst in den zehner Jahren, als das Medium über die einstige Rummelplatz-Attraktion hinauszuwachsen begann, wendete sich Rippert hauptberuflich dem Film zu. Mit Werken wie "Totentanz", dem opulenten "Pest in Florenz" und vor allem der sechsteiligen "Homunculus"-Reihe feierte er große kommerzielle und künstlerische Erfolge. Er arbeitete mit den großen Stars der damaligen Zeit zusammen, darunter etwa Werner Krauß oder Hella Moja, mit der er zahlreiche Filme drehte. 1937 erlitt Rippert einen Schlaganfall, an dessen Nachwirkungen er im Januar 1940 starb.

Filmografie

1932/1933 Varieté Nr. 7
Schnitt
 
1925 Die Tragödie zweier Menschen
Regie
 
1924 So ist das Leben
Regie
 
1924 Winterstürme
Regie
 
1923 Die brennende Kugel
Regie
 
1923 Der Hof ohne Lachen
Regie
 
1922/1923 Tingeltangel
Regie
 
1922 Frou-Frou
Regie
 
1921 Mater dolorosa
Regie
 
1921 Die Beute der Erinnyen (Die Rachefahrt der Erinnys)
Regie
 
1921 Die Abenteuer der schönen Dorette
Regie
 
1920/1921 Aschermittwoch
Regie
 
1920/1921 Susanne Stranzky
Regie
 
1920 Wie Satan starb
Regie
 
1920 Schatten einer Stunde
Regie
 
1920 Gräfin Walewska
Regie
 
1920 Der Menschheit Anwalt. 1. Das Wunder der Zeiten
Regie
 
1920 Carneval
Regie
 
1919 Totentanz
Regie
 
1919 Der Weg, der zur Verdammnis führt. 2. Hyänen der Lust
Regie
 
1919 Pest in Florenz
Regie
 
1919 Die Frau mit den Orchideen
Regie
 
1918/1919 Der Weg, der zur Verdammnis führt. 1. Das Schicksal der Aenne Wolter
Regie
 
1918 Arme Lena!
Regie
 
1918 Die Frauen des Josias Grafenreuth
Regie
 
1918 Das verwunschene Schloß
Regie
 
1918 Die Krone des Lebens
Regie
 
1918 Inge
Regie
 
1918 Marionetten des Hasses
Regie
 
1918 Baronesse und Vetter Fritz
Regie
 
1918 Frau Gräfin
Regie
 
1918 Die fromme Helene
Regie
 
1918 Hotel Wasserhose
Regie
 
1917/1918 Heide-Gretel
Regie
 
1917 Die Sündenkette
Regie
 
1917 Baroneßchen auf Strafurlaub
Regie
 
1917 Das Buch des Lasters
Regie
 
1917 Der Fremde
Regie
 
1917 Die gute Partie
Regie
 
1917 Das Mädel von nebenan
Regie
 
1917 Die Königstochter von Travankore
Regie
 
1917 Die Tochter der Gräfin Stachowska
Regie
 
1917 Komtesse Hanne
Regie
 
1917 Und wenn ich lieb' nimm Dich in acht...!
Regie
 
1916/1920 Homunculus. II. Die Vernichtung der Menschheit
Regie
 
1916/1920 Homunculus. III. Ein Titanenkampf
Regie
 
1916/1920 Homunculus. I. Der künstliche Mensch
Regie
 
1916/1917 Das Ende des Homunculus
Regie
 
1916/1917 Der Schwur der Renate Rabenau
Regie
 
1916/1917 Wenn die Lawinen stürzen
Regie
 
1916/1917 Wer küßt mich?
Regie
 
1916 Die Rache des Homunculus
Regie
 
1916 Die Vernichtung der Menschheit
Regie
 
1916 Die Liebeskomödie des Homunculus
Regie
 
1916 Das geheimnisvolle Buch
Regie
 
1916 Homunculus
Regie
 
1916 Der grüne Mann von Amsterdam
Regie
 
1916 BZ-Maxe & Co.
Regie, Drehbuch
 
1916 Die Finsternis und ihr Eigentum
Regie
 
1916 Friedrich Werders Sendung
Regie
 
1916 Das letzte Spiel
Regie
 
1916 Der Tod des Erasmus
Regie
 
1915 Wenn die Frau kocht
Regie
 
1915 Mädels, ran an die Front!
Regie
 
1915 Die Schicksalsstunde auf Schloß Svaneskjöld
Regie
 
1913 Zwischen Himmel und Erde
Regie
 
1913 Die Musterkollektion
Regie
 
1913 Nach dem Tode
Regie
 
1913 Scheingold
Regie
 
1913 Surry, der Steher
Regie
 
1913 Wie die Blätter...
Regie
 
1913 Zertrümmerte Ideale
Regie
 
1912 Die fremde Legion
Regie
 
1912 Gelbstern
Regie
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche