Schildkrötenwut

Schildkrötenwut

Deutschland 2009-2012, Dokumentarfilm

Inhalt

Die Dokumentarfilmerin Pary El-Qalqili schildert in "Schildkrötenwut" das Schicksal ihres Vaters, der als Palästinenser vor vielen Jahren in seine Heimat zurückkehrte, während seine Familie in Berlin blieb. Dann aber wurde er von den Israelis ausgewiesen. Seit seiner Rückkehr sitzt der alternde, vom Leben enttäuschte Mann im Keller des Hauses, führt ein zurückgezogenes, beinahe wortloses Leben – wie eine Schildkröte, so kommt es seiner Tochter vor. Die Ehe mit seiner Frau beschränkt sich auf lebensnotwendige Kommunikation. Durch behutsame Fragen versucht die Tochter, das Leben und die Beweggründe ihres Vaters zu verstehen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Pary El-Qalqili
Drehbuch:Pary El-Qalqili (Konzept)
Drehbuch-Mitarbeit:Silvia Wolkan
Kamera:Aline László
Schnitt:Ulrike Tortora
Ton-Design:Jörg Elsner
Ton:Franziska von Malsen
Mischung:Florian Schneeweiß
Produktionsfirma:Kaissar Film GmbH & Co KG (München)
in Co-Produktion mit:Bayerischer Rundfunk (BR) (München), Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) (München)
in Zusammenarbeit mit:Arte Deutschland TV GmbH (Baden-Baden)
Produzent:Khaled Kaissar
Redaktion:Monika Lobkowicz (BR), Jochen Kölsch (Arte), Christian Baudissin (BR)
Produktionsleitung:Alexander Krötsch
Dreharbeiten:04.10.2009-30.09.2010: Deutschland, Palästina, Jordanien
Erstverleih:Mec Film (Münster)
Länge:70 min
Format:HD, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Aufführung:Aufführung (CH): 22.04.2012, Nyon, Visions du Reel;
Kinostart (DE): 10.05.2012

Titel

Originaltitel (DE) Schildkrötenwut

Fassungen

Original

Länge:70 min
Format:HD, 16:9
Bild/Ton:Farbe, Dolby
Aufführung:Aufführung (CH): 22.04.2012, Nyon, Visions du Reel;
Kinostart (DE): 10.05.2012
 

Auszeichnungen

Duisburger Filmwoche 2012
Publikumspreis, Beliebtester Film
Förderpreis der Stadt Duisburg
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche