Pingpong

Pingpong

Deutschland 2005/2006, Spielfilm

Inhalt

Nach dem Selbstmord seines Vaters entschließt sich der 16-jährige Paul kurzerhand seine Tante und seinen Onkel zu besuchen. Auf der Suche nach Halt und Nähe bricht er in die scheinbar heile Familie seiner Verwandten ein. Zu seiner Tante Anna entwickelt er schnell eine vermeintlich vertrauensvolle Beziehung. Bald muss Paul jedoch erkennen, dass er lediglich als Spielball im Konflikt zwischen Anna und ihrem Sohn Robert fungiert, was ihn zu einer Verzweiflungstat treibt.

Der Film, der die Abgründe des Bildungsbürgertums vorführt, wird 2006 auf den Filmfestspielen in Cannes in der Reihe "Semaine de la Critique" neben dem SACD Prize für das beste Drehbuch auch mit dem OFAJ Young Critic Award, den Schüler und Studenten alljährlich an den besten Film innerhalb der Reihe verleihen, ausgezeichnet.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Matthias Luthardt
Regie-Assistenz:Oliver Röpke
Script:Sarah Judith Mettke
Drehbuch:Meike Hauck, Matthias Luthardt
Dramaturgie:Helke Misselwitz (Dramaturgische Beratung), Torsten Schulz (Dramaturgische Beratung), Oliver Röpke (Dramaturgische Beratung)
Kamera:Christian Marohl
Kamera-Assistenz:Kai Lachmann, Peppa Meißner, Mandy Hofman
Steadicam:Matthias Biber
Standfotos:Steffen Junghans
Titelgrafik:Thomas Schmidl
Licht:Robert Bergmann, Tobias Ziegler, Stephan Peters
Kamera-Bühne:Ulf Binder
Ausstattung:Friederike Hagen (Szenenbild), Nancy Vogel (Szenenbild-Assistenz)
Außenrequisite:Arndt Kühne
Innenrequisite:Steffi Heidenreich
Bühne:Erik Hennig, Kati Müller, Sven Jung, Maik Thews, Vinzent Hennig
Maske:Christin Läßig, Birgit Weitzmann
Kostüme:Andrea Schein
Garderobe:Claudia Radowski
Schnitt:Florian Miosge
Schnitt-Assistenz:Gesa Jäger
Ton:Jacob Ilgner
Ton-Assistenz:Benjamin Hörbe
Geräusche:Günther Röhn
Mischung:Christian Riegel
Casting:Karen Wendland
Musik:Matthias Petsche
  
Darsteller: 
Sebastian UrzendowskyPaul
Marion MitterhammerAnna
Clemens BergRobert
Falk RockstrohStefan
Arko (DE)Schumann, der Hund
  
Produktionsfirma:Junifilm GmbH (Berlin)
in Co-Produktion mit:Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« (Potsdam-Babelsberg), Koppmedia GmbH (Halle), Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) (Leipzig)
Produzent:Anke Hartwig, Niklas Bäumer
Redaktion:Wolfgang Voigt (MDR)
Herstellungsleitung:Holger Lochau
Produktionsleitung:Ines Just
Aufnahmeleitung:Philip Pratt, Nathalie van den Bergh (Set-Aufnahmeleitung), Sarah Spindler (Set-Aufnahmeleitung-Assistenz), Manuela Winkler (Set-Aufnahmeleitung-Assistenz)
Dreharbeiten:26.07.2005-25.08.2005: Ballenstedt (Sachsen-Anhalt)
Erstverleih:Arsenal Filmverleih GmbH (Tübingen)
Filmförderung:Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Mitteldeutsche Medienförderung GmbH (MDM) (Leipzig)
Länge:89 min
Format:HD Cam - überspielt auf 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung: 02.11.2006, 107985, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (FR): 19.06.2005, Cannes, IFF - Woche der Kritik;
Erstaufführung (DE): 17.07.2006, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 16.11.2006;
Aufführung (DE): 13.02.2007, Berlin, IFF - German Cinema

Titel

Originaltitel (DE) Pingpong

Fassungen

Original

Länge:89 min
Format:HD Cam - überspielt auf 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung: 02.11.2006, 107985, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (FR): 19.06.2005, Cannes, IFF - Woche der Kritik;
Erstaufführung (DE): 17.07.2006, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 16.11.2006;
Aufführung (DE): 13.02.2007, Berlin, IFF - German Cinema
 

Auszeichnungen

Studio Hamburg Nachwuchspreis 2007
Bester Film
 
Jury der Evangelischen Filmarbeit 2006
Film des Monats Oktober 2006
 
Filmfest München 2006
Förderpreis Deutscher Film, Drehbuchpreis
 
IFF Cannes 2006
OFAJ Young Critic Award
Palm Dog 2006 - Lobende Erwähnung
Preis der SACD, Bestes Drehbuch