Niels Bolbrinker

Niels Bolbrinker

Weitere Namen: Niels Christian Bolbrinker (Geburtsname)
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, Produzent, Produktionsleitung
*1951 Hamburg

Biografie

Niels Bolbrinker, geboren 1951 in Hamburg, war nach seinem Fotografiestudium und seinem Abschluss im Fachbereich Visuelle Kommunikation seit Mitte der 1970er Jahre als freier Kameramann und Regisseur tätig. 1976 gehörte er zu den Gründern der Wendlandischen Filmkooperative, einem im Landkreis Lüchow-Dannenberg angesiedelten Zusammenschluss von Dokumentarfilm-Regisseuren. Für seine Arbeit als Kameramann und Editor bei der Kurzdokumentation "Tue recht und scheue niemand" wurde er 1977 mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet. Zu seinen weiteren, zahlreichen Arbeiten als Kameramann gehörte unter anderem Rolf Schübels Dokumentation "Nachruf auf eine Bestie" (1985), über den berüchtigten Triebtäter Jürgen Bartsch.

Als Regisseur (meist in Co-Regie mit anderen Filmemachern) und Kameramann realisierte Bolbrinker im Lauf der Jahre eine Reihe gesellschaftskritischer Dokumentarfilm-Projekte, so etwa "Schade, daß Beton nicht brennt" (1981) oder "Alles unter Kontrolle. Notizen auf dem Weg zum Überwachungsstaat" (1983), in dem unter anderem Hark Bohm und Ben Becker zu Wort kommen. Für seinen Film "Zwischenzeit", über den Widerstand gegen die Errichtung atomarer Anlagen im Landkreis Lüchow-Dannenberg, wurde Bolbrinker 1986 mit dem Preis der Filmkritik ausgezeichnet.

1995 begann bei dem Dokumentarfilm "Original Wolfen. Aus der Geschichte einer Filmfabrik", seine Zusammenarbeit mit Kerstin Stutterheim. Gemeinsam realisierten die beiden in den folgenden Jahren eine Reihe von Kino-Dokumentarfilmen, darunter "Bauhaus – Mythos und Moderne" (1998) und "Die Thuranos – Leben auf dem Drahtseil" (2003), über die gleichnamige Artisten-Dynastie. Daneben war Bolbrinker weiterhin als Kameramann für Kino und Fernsehen tätig. So zeichnete er unter anderem für die Bildgestaltung bei Thomas Tielschs "Neubau" (1999-2004), über den Bau eines VW-Werks in Dresden, "Tanz mit der Zeit" (2007), über die Rückkehr gealterter Tänzer auf die Ballettbühne, oder "Die Frau mit den fünf Elefanten" (2009), über die berühmte Dostojewskij-Übersetzerin Swetlana Geier, verantwortlich.

Mit "Fliegen und Engel", einem filmischen Porträt des einflussreichen russischen Künstler Ilya Kabakov, realisierte Bolbrinker 2009 als Regisseur (erneut in Zusammenarbeit mit Kerstin Stutterheim) einen weiteren Kino-Dokumentarfilm.

Fürs Fernsehen realisierte Bolbrinker die Kurzdokumentation "Mit Licht gebaut – Ein Lebensschiff von Hans Scharoun" (2012), über ein dampferähnliches, 1933 errichtetes Wohnhaus des Architekten Hans Scharoun. Als Kameramann war Bolbrinker parallel dazu an "Klänge des Verschweigens" (2013) beteiligt, einem Dokumentarfilm über den Musiker Willi Heckmann (1897-1995), der auf Grund seiner Homosexualität von den Nazis verfolgt wurde.

Beim DOK.Fest München 2014 feierte dann Niels Bolbrinkers nächster Kino-Dokumentarfilm Premiere: In "Die Wirklichkeit kommt" verbindet er Porträts von psychotischen Menschen, die sich wahnhaft vom Staat verfolgt fühlen, mit einem Blick hinter die Kulissen der modernen Überwachungsindustrie.

Filmografie

2013/2014 Die Wirklichkeit kommt
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 
2012 Mit Licht gebaut – Ein Lebensschiff von Hans Scharoun
Regie, Drehbuch, Produzent
 
2011-2013 Klänge des Verschweigens
Kamera
 
2010 Die Frau am Meer
Kamera
 
2009-2014 Noch hier schon da
2. Kamera
 
2009 Die Frau mit den 5 Elefanten
Kamera
 
2009 Fliegen und Engel
Regie, Kamera, Schnitt
 
2008 Brüder
Kamera
 
2007/2008 Die Natur vor uns
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 
2006/2007 Tanz mit der Zeit
Kamera
 
2004 Fluten
Regie, Drehbuch, Kommentar, Kamera, Schnitt
 
2003 Die Thuranos
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 
1999-2004 Neubau
Drehbuch, Kamera, Schnitt
 
1999-2001 it don' t mean a thing if it ain' t got that swing
Regie, Kamera
 
1998/2009 Bauhaus - Mythos der Moderne
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 
1997/1998 Der Heringsexpress
Regie, Drehbuch, Kommentar, Kamera, Schnitt
 
1997 Zwei Namen ein Leben
Kamera
 
1996-1999 Mythos, Macht und Mörder
Regie, Drehbuch, Kamera
 
1995 ORiginal WOlfen
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 
1995 Politische Landschaft
Regie
 
1994/1995 Der Rosinenberg
Kamera
 
1994-1996 Cross Over
Kamera
 
1993 Innen Aussen
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1992/1993 Zeit der Götter. Der Bildhauer Arno Breker
Kamera
 
1992/1993 Die Wäscherei - ein Herz für Umwelt und Gewebe
Kamera, Schnitt
 
1992 Vogel
Kamera
 
1990-1992 Das Capitol. Irgendwann ist Schluß
Kamera
 
1989/1990 Schuß Gegenschuß
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1989 Boppard, Du mein Heimatstädtchen
Kamera
 
1987 Courdemanche - La vie en rose?
Kamera
 
1986/1987 Der lieben Mutter
Kamera, Schnitt
 
1986 Aus grauer Städte Mauern
Kamera
 
1985/1986 Meine Mutter wird sichtbar
Kamera
 
1985 Machtkämpfe
Kamera
 
1984 Das Gesetz bin ich
Kamera
 
1982/1983 Alles unter Kontrolle. Notizen auf dem Weg zum Überwachungsstaat
Regie, Drehbuch, Kamera, Licht, Produktionsleitung
 
1982-1985 Zwischenzeit
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
 
1982-1984 Nachruf auf eine Bestie
Kamera
 
1980/1981 Gorleben: Der Traum von einer Sache
Regie, Produzent
 
1977/1978 Landfrauen
Regie, Produzent
 
1977-1979 Die Herren machen das selber, daß ihnen der arme Mann Feyndt wird
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, Produzent
 
1975 Tue recht und scheue niemand
Regie
 
1975 Liebes Kindlein ach, ich bitt', bet' fürs bucklicht Männlein mit
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt
 

Übersicht

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche