Janske jěchanje

Janske jěchanje

DDR 1961, Kurz-Dokumentarfilm

Inhalt

Filmische Dokumentation des Johannisreitens (obersorb.: Janske jěchanje, niedersorb.: Janske rejtowanje) in Casel (heute Ortsteil von Drebkau). Es handelt sich um einen Brauch, der an einem Sonntag um den 24. Juni durchgeführt wird. Er wird nur noch in diesem Ort gepflegt. Der von den Mädchen mit Kornblumen- und Seerosenranken umwundene und mit einer kronenähnlichen Maske vermummte "Johannis", sorb. "Jan", erinnert an einen Wachstumsgeist, den die Dorfbewohner am Davonreiten zu hindern versuchen. Sie entreißen ihm ein paar Blumen, die dann als Glücks- und Heilspflanzen zu Hause aufbewahrt werden.

Zu sehen sind die Vorbereitungen, das Schmücken des Johannis, das Winden der Ranken, das Aufsetzen der Krone, die Ankunft der anderen Reiter mit Musikkapelle, der Umzug durch das Dorf zum Reitfeld, begleitet von der Musikkapelle und den Mädchen, die eine zweite Krone tragen, das Wettreiten und das "Rupfen" des Johannis und anschließend die Rückkehr ins Dorf.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

im Auftrag von:Domowina e.V (Bautzen)
Dreharbeiten:18.06.1961: Kahsel
Länge:6 min
Format:8mm
Bild/Ton:s/w, stumm

Titel

Originaltitel (DE) Janske jěchanje
Titelübersetzung Johannisreiten

Fassungen

Original

Länge:6 min
Format:8mm
Bild/Ton:s/w, stumm
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Literatur

KOBV-Suche