Design for Living

Design for Living

USA 1933, Spielfilm

Inhalt

Serenade zu dritt

Die Zeichnerin Gilda lernt George und Tom kennen, zwei Künstler, die um ihre Gunst wetteifern. Gilda flirtet zunächst mit beiden, flieht jedoch, als ihr die Situation zu brenzlig wird, in eine Ehe mit dem biederen Max. Die gesellschaftlichen Zwänge engen sie aber bald so sehr ein, dass sie sich erneut in eine Dreiecksbeziehung mit George und Tom stürzt. Mit dieser Adaption des Broadwayerfolgs von Noël Coward stellte Lubitsch einmal mehr sein Talent unter Beweis, moralisch heikle Themen taktvoll – aber dennoch doppelbödig und anspielungsreich – umzusetzen: der berühmte Lubitsch-Touch.

Quelle: Deutsches Filmmuseum

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Triangulierung auf staubigem Sofa

Mr. Eagleburger möchte auf der Party zunächst Ratespiele spielen, dann will er singen und oben in ihrem Schlafzimmer rauft sich Gilda (Miriam Hopkins) die Haare: so einen Blödsinn macht sie nicht mit. Der Eagleburger mag ein großer Kunde sein für ihren Mann Max (Edward Everett Horton), aber doch nicht so... Da kommen wie vom Himmel gefallen die beiden Kavaliere George (Gary Cooper) und Tom (Fredric March) in ihr Schlafzimmer, sie empfindet die alten Gefühle für die Beiden, woraufhin sie dann runterrennen, Mr. Eagleburger plus Konsorten aus dem Haus treiben und mit Gilda im Taxi davonfahren. Mr. Eagleburger beendete eine Ehe, ohne dass wir ihn gesehen haben. - Ein echter Lubitsch? Man muss sich kneifen, um solchen Unsinn geistvoll zu finden. Lubitsch hat es mit den Türen. Sie gehen zu. Wir bleiben draussen. Das Licht verändert sich. Die Türen gehen auf - nach vollzogener Hochzeitsnacht erscheint Max im Schlafrock und kickt die müden Tulpen der ehemaligen Lover seiner Frau mit dem Fuß. War wohl keine tolle Nacht. Aber es gibt auch Türen, die führen nirgendwo hin. Sie werden zugeschlagen, wieder geöffnet und spätestens nach dem dritten Mal fragt sich der verdutzte Zuschauer, ob Lubitsch am Ende seines Lateins ist. Vorgeführt wird eine klassische Triangulierung. Zwei Männer lieben eine Frau, die sich nicht entscheiden kann. Also bleibt alles so, wie es ist. Das Sofa staubt, die Herren schreien sich an, die Dame lümmelt sich. Was eben noch Realität war, ist im nächsten Moment das Gegenteil. Realität? Unsinn, doch nicht bei Lubtisch. Hauptsache, die Protagonisten sind modisch angezogen. Frack, Zylinder, Smoking, langes Abendkleid. „Wie ein Zauberer lässt Lubitsch die Körper hinter den Kleidern verschwinden...“ (Grafe) Lubitsch hat großartige Komödien inszeniert. Dies ist keine davon.

Credits

Regie:Ernst Lubitsch
Drehbuch:Ben Hecht, Samuel Hoffenstein (ungenannt)
Kamera:Victor Milner
Schnitt:Frances Marsh (ungenannt)
  
Darsteller: 
Fredric MarchThomas B. 'Tom' Chambers
Gary CooperGeorge Curtis
Miriam HopkinsGilda Farrell
Edward Everett HortonMax Plunkett
Jane DarwellHausmädchen
  
Produktionsfirma:Paramount Pictures Corporation Inc. (New York / Hollywood)
Produzent:Ernst Lubitsch

Alle Credits

Regie:Ernst Lubitsch
Regie-Assistenz:Gottfried Reinhardt (Assistenz von Lubitsch)
Drehbuch:Ben Hecht, Samuel Hoffenstein (ungenannt)
hat Vorlage:Noel Coward (Bühnenstück)
Kamera:Victor Milner
Bauten:Hans Dreier (ungenannt)
Schnitt:Frances Marsh (ungenannt)
  
Darsteller: 
Fredric MarchThomas B. 'Tom' Chambers
Gary CooperGeorge Curtis
Miriam HopkinsGilda Farrell
Edward Everett HortonMax Plunkett
Jane DarwellHausmädchen
  
Produktionsfirma:Paramount Pictures Corporation Inc. (New York / Hollywood)
Produzent:Ernst Lubitsch
Länge:91 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Western Electric Noiseless Recording
Aufführung:Uraufführung (US): 29.12.1933

Titel

Originaltitel (US) Design for Living
TV-Titel (DE) Serenade zu dritt

Fassungen

Original

Länge:91 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Western Electric Noiseless Recording
Aufführung:Uraufführung (US): 29.12.1933
 

TV-Fassung

TV-Titel (DE) :Serenade zu dritt
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 08.01.1970
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche