Fräulein Piccolo (1914/15)

Regie
Produktionsfirma
Luna-Film (Berlin)

Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

 

Fräulein Lo kehrt aus dem Mädchenpensionat zu ihren Eltern zurück, die das Hotel "Zum Weißen Schwan" betreiben. Eines der Zimmermädchen ist mit einem Pagen durchgebrannt, und die Tochter springt hilfreich ein – mal als Zimmermädchen, mal in der Maske des Piccolo. Ihre männliche Verkleidung beginnt ihr im Wege zu stehen, als sie sich in Leutnant Clairon verliebt. Auf einem Ball muss sie hilflos mit ansehen, wie er mit anderen Damen anbandelt. Doch mithilfe ihrer Freundin Röschen, der Cousine des Leutnants, gelingt das Happy End.