Nachrichten

Oktober 2018

In der 3. Sitzung des Jahres 2018 hat das Vergabegremium "Distribution Support" von German Films entschieden, 27 Kinostarts deutscher Filme im Ausland zu unterstützen. Insgesamt wurde eine Fördersumme von 179.500 Euro vergeben.

Die deutschen Filmförderer erkennen die Notwendigkeit an, die Akzeptanz des Rundfunkbeitrags durch geeignete Reformen an Auftrag und Struktur des öffentlichen Rundfunks zu erhalten. Sie nehmen jedoch auch die Sorgen der Filmwirtschaft ernst, dass solche Reformen nicht zu einer Einschränkung des Programbereichs Unterhaltung und damit sinkenden Produktionsvolumina führen dürfen.

Die Themis-Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt e.V., die als gemeinsame Einrichtung von Arbeitnehmer•innen- und Arbeitgeber•innenverbänden, Sendern und anderen wichtigen Institutionen der Kultur- und Medienbranche ins Leben gerufen wurde, nimmt ihre Arbeit auf.

Die FFA-Kinokommission hat in ihrer dritten Sitzung des Jahres 3.173.267 Euro für die Förderung von 97 Projekten vergeben. Davon entfielen rund 783.000 Euro der Bewilligungen auf die Neuerrichtung eines Kinos, eine Wiedereröffnung sowie auf vier Erweiterungsbauten.

Die bundesweit wichtigste Konferenz zu Film, Kompetenz und Bildung findet vom 21. bis 23. November 2018 im Kaisersaal in Erfurt statt und richtet sich an Lehrkräfte, Pädagog*innen, Kinobetreiber*innen und alle an Film- und Medienbildung Interessierte.

Die European Film Academy hat gemeinsam mit EFA Productions die diesjährigen Kurzfilmnominierungen bekannt gegeben.

Im Rahmen der feierlichen Abschlussveranstaltung sind am Abend des 6. Oktober vor dem Abschlussfilm "Loro" von Paolo Sorrentino im CinemaxX Dammtor die Preise des 26. Filmfest Hamburg vergeben worden.

In der Reihe "Was tut sich - im deutschen Film?" präsentiert Detlev Buck am Donnerstag, 11. Oktober, um 20:15 Uhr seinen neuen Film "Asphaltgorillas" im Kino des Deutschen Filmmuseums.

Die Europäische Filmakademie hat sechs Nominierte für die Auszeichnung European Discovery – Prix FIPRESCI bekannt gegeben, die im Rahmen des Europäischen Filmpreises an junge Filmemacher für ihren ersten langen Film verliehen wird.

Am Freitag, 2. November, wird der achte Günter Rohrbach Filmpreis im saarländischen Neunkirchen verliehen. Die Jury um den Vorsitzenden Herbert Knaup hat aus 84 Einreichungen die besten fünf Filme ausgewählt, die um den renommierten Filmpreis konkurrieren.

Im Rahmen des Besuches von Staatspräsident Sebastián Piñera in Deutschland wurde gestern ein Filmabkommen zwischen Deutschland und Chile unterzeichnet.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg fördert in der Herbstsitzung mit rund 7,5 Mio. Euro 38 Projekte, darunter die neuen Filme von Julia von Heinz, Ildikó Enyedi, Marco Kreuzpaintner, Leander Haußmann und Dominik Graf. Zur Top-Besetzung gehören Elyas M'Barek, Léa Seydoux und Tom Schilling.

Die beiden Gremien um Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm, haben getagt. Für den Bereich Produktionsförderung vergab Gremium 1 Fördergelder in Höhe von insgesamt 1.755.000 Euro an vier Projekte. Gremium 2 vergab rund 1,3 Millionen Euro an 18 Projekte für die Bereiche Produktion, Produktionsvorbereitung, Drehbuch, Postproduktion und Verleihförderung.

In der Alten Oper in Frankfurt am Main wurden am heutigen Abend in einer Galaveranstaltung die Hessischen Film- und Kinopreise verliehen. Als bester Spielfilm, dotiert mit 25.000 Euro, wurde "Arthur & Claire" von Miguel Alexandre ausgezeichnet.

Am Freitag wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie die Frankfurter Buchmesse Film Awards verliehen. Ausgezeichnet wurden die Kategorien "Best Illustrated Book on Film", "Best International Literary Adaptation for Children or Young Adults" und "Best International Literary Adaptation".

Nach der erfolgreichen Verknüpfung der Programmreihe Berlinale Series mit der EFM-Industry-Veranstaltung "Drama Series Days" im Zoo Palast 2018 starten nun die Vorbereitungen für 2019.

Der Maler, Autor und Filmemacher Herbert Achternbusch wird am 23. November 80 Jahre alt. Das Filmmuseum München widmet ihm schon vorab vom 19. Oktober bis zum 25. November 2018 eine Hommage mit acht seiner Spielfilme sowie dem Dokumentarfilm "Achternbusch" von Andi Niessner.

Mit einem Positionspapier und einem Appell an Universitäten und Hochschulen wendet sich der Kinematheksverbund an die Öffentlichkeit.

"Der Stellenwert von Filmbildung innerhalb der universitären Filmwissenschaft, an Hochschulen und in der Ausbildung von Pädagog*innen muss deutlich gestärkt werden. Dies wird nicht ohne unsere Erfahrung und Expertise gehen", heißt es in dem Papier. Da weder die Kunstform Film noch die Medienbildung strukturell in deutschen Schulen verankert seien, komme den im Kinematheksverbund versammelten außerschulischen Bildungseinrichtungen eine besondere Bedeutung zu (etwa in der universitären, aber auch in der schulischen Lehreraus- und fortbildung).

Die Deutsche Filmakademie begrüßt in diesem Jahr 90 neue Mitglieder aus allen künstlerischen Sparten des Films in ihren Reihen.

Die Filmförderungsanstalt (FFA) hat gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) sowie den Ländern eine Vereinbarung zum Erhalt des nationalen Filmerbes getroffen.