Venezianische Nacht

Deutschland 1913 Spielfilm

Inhalt

Der junge Anselmus Aselmeyer erfüllt sich einen langgehegten Wunsch: Er reist nach Venedig, der Stadt seiner Träume. Dort angekommen, dirigiert ihn der Hausknecht Pipistrello sofort zum Hotel seines Chefs, und Anselmus landet mitten in einer Hochzeitsgesellschaft. Mestre Mangiabene, ein reicher Ölhändler, heiratet die schöne, aber völlig verarmte Marchesina dei Bisognosi. Die aber liebt heimlich einen Offizier.

Müde zieht Anselmus sich auf sein Zimmer zurück und beginnt zu träumen. Er wird Zeuge, wie der Offizier sich der Braut nähert und von Pipistrello erstochen wird. Die Braut bittet ihn um Hilfe. Er versenkt die Leiche im Wasser, doch Pipistrello, immer um ihn herumtanzend, holt die Gestalt des Toten vierfach aus dem Wasser zurück. Aselmeyer flieht, wird aber von dem vierfachen Offizier eingeholt und muß vier Duelle bestehen.

Es ist spät, die Hochzeitsfeier ist vorbei, und der völlig betrunkene Bräutigam wird einfach im Zimmer des schlafenden Anselmus abgelegt. Als er Mangiabene am nächsten Morgen auf seinem Bett vorfindet, packt Anselmus und reist ab. In einer vorüberziehenden Gondel sieht er das Hochzeitspaar, an seiner Seite der Offizier.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Darsteller

Produzent

Dreharbeiten

    • April 1913: Venedig, Chioggia, Cimitero
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): Juli 1913, Verbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): Juni 1914, Berlin, U.T. Kurfürstendamm

Titel

  • späterer Verleihtitel Eine venetianische Nacht
  • Originaltitel (DE) Venezianische Nacht

Fassungen

Original

Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): Juli 1913, Verbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): Juni 1914, Berlin, U.T. Kurfürstendamm

Prüffassung

Länge:
3 Akte, 1222 m, 45 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 17.06.1914, B.10066/14, Jugendverbot

Länge:
4 Akte, 1189 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 03.12.1923, B.7915, Jugendverbot