• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Mädchen aus dem Fahrstuhl

DDR 1989-1991 Spielfilm

Inhalt

Frank, mathematisch begabt, FDJ-Sekretär der Schule und Sohn eines Betriebsdirektors, beginnt sich in der 10. Klasse für die Neue, Regine, zu interessieren. Er begegnet ihr mehrfach im Fahrstuhl des Hochhauses auf der Berliner Fischerinsel, wo auch seine Familie wohnt. Als sie, leistungsschwächste Schülerin, mehrere Tage fehlt, will er sich um sie kümmern und entdeckt, dass sie ihre Geschwister betreut. Ihre Mutter liegt im Krankenhaus, die vier verschiedenen Väter haben sich davongemacht. Er unterstützt sie und setzt sich für sie ein. Als sie Kindergärtnerin werden möchte, fordert er ein öffentliches Gespräch über Leistung und Eignung heraus. Dabei stößt er auf den energischen Widerstand der Direktorin und wird aus der FDJ ausgeschlossen was ihm Abitur und Studium unmöglich macht. Seine einflussreichen Eltern verschaffen ihm einen Platz in einer Spezialklasse an der Technischen Universität Dresden. Nach anfänglichem Zögern nimmt Frank an, wodurch er Regine, seine Freunde und Ideale verrät.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Szenarium

Dramaturgie

Kamera

Kamera-Assistenz

Bau-Ausführung

Requisite

Kostüme

Mischung

Produktionsleitung

Länge:
2617 m, 96 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Prüfung/Zensur:

Zensur (DD): 03.07.1990

Aufführung:

Uraufführung (DE): 10.01.1991, Berlin, Filmtheater "Felix"

Titel

  • Originaltitel (DD) Mädchen aus dem Fahrstuhl

Fassungen

Original

Länge:
2617 m, 96 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Prüfung/Zensur:

Zensur (DD): 03.07.1990

Aufführung:

Uraufführung (DE): 10.01.1991, Berlin, Filmtheater "Felix"