"Kolyma", Source: W-Film, DIF, © W-Film, Tag/Traum Filmproduktion
"Kolyma"

This Week at the Movies: Kolyma

Over and over, director Stanisław Mucha went 'on the road' to shoot his documentaries, to explore regions and stories, creating his very own signature style with films like "Absolut Warhola", "Die Mitte" ("The Center") or "Tristia – Eine Schwarzmeer-Odyssee" ("Tristia: A Black Sea Odyssey"). Now, his latest feature "Kolyma" ("Kolyma: Road of Bones") leads the audience to one of the most remote places on earth and into a particularly dark chapter of Russian history: During the Stalin era, the 1,250 miles long Kolyma highway in Siberia was lined with gulags, in which prisoners had to dig gold under the most horrific conditions. Numerous mass graves can still be found alongside the road, which is also known as the 'longest cemetery in the world'.  On the one hand, Stanisław Mucha explores the history of Kolyma, on the other hand he is just as much interested in how people live in this remote and bitterly cold region today. He has encounters with unconventional, often surprisingly cheerful and open people and as could be expected, the roguish filmmaker once again shines with his eye for the absurd. 

Current News

13 Filme sind für den Förderpreis Deutsches Kino 2018 nominiert. Über die Auszeichnungen entscheiden die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps, Produzentin Jamila Wenske und Regisseurin Uisenma Borchu.

Am 24. September ehrt FIRST STEPS den Berlinale-Direktor Dieter Kosslick mit dem Ehrenpreis für die Offenheit und Entschiedenheit, mit der er seit 2002 junge Filmschaffende beim wichtigsten deutschen Filmfestival willkommen heißt.

Der Vorstand des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., bestehend aus Milena Gregor, Birgit Kohler und Stefanie Schulte Strathaus, übernimmt die Interimsleitung für das Forum 2019 (siehe auch Pressemitteilung vom 16.05.2018).

Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben in ihrer heutigen Sitzung eine Novellierung des Telemedienauftrags beschlossen. ARD und ZDF sollen Spiel- und Dokumentarfilme sowie Fernsehserien künftig zeitlich weitgehend unbegrenzt in ihren Mediatheken und auf kommerziellen Plattformen wie YouTube oder Facebook anbieten können.

Filmbildung wird mobil. FILMmobil heißt ein neues Pilotprojekt des Deutschen Filminstituts, das Filmbildung in Hessens ländliche Regionen bringt.