"In the Middle of the River", Source: Farbfilm Verleih, DIF, © Weydemann Bros. GmbH, Bogumił Godfrejów
Eric Hunter

This Week at the Movies: In the Middle of the River

Damian John Harper's latest feature, which is set in a reservation in New Mexico, plunges its audience right into a maelstrom of hate and violence: When Gabriel, a young Iraq war veteran, learns of the violent and mysterious death of his sister, he is soon convinced that his grandfather is to blame, even though there is no hard evidence. While he feels responsible for his little brother and his sister's kids, he is increasingly consumed by his revenge fantasies. Yet when he eventually decides to live them out, unexpected revelations make him doubt his previous assumptions… Opting for a semi-documentary style and working with a largely amateur cast, Harper, who is a trained ethnologist, convincingly depicts a social environment marked by drugs and gang violence. Against this backdrop, the dramatic story of a traumatized man who brings the war back home unfolds with archaic impact – while being surprisingly poetic and sensitive at the same time. Therefore, it seems more than appropriate that "In the Middle of the River" won the Förderpreis Neues Deutsches Kino for Best Screenplay.

Current News

Heute wurden die Nominierungen für die First Steps Awards 2018 bekannt gegeben. Der Nachwuchspreis wird am 24. September 2018 im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Stage Theater des Westens verliehen.

Bertelsmann und UFA präsentieren vom 22. bis zum 24. August 2018 zum achten Mal die UFA Filmnächte in Berlin. An drei Abenden werden frühe Meisterwerke der Kinogeschichte unter freiem Himmel, vor spektakulärer Kulisse und begleitet von Live-Musik zu sehen sein – darunter ein historisches Coming-of-Age-Drama, das mit Unterstützung von Bertelsmann digital restauriert und um lange Zeit verschollene Szenen erweitert wurde.

Zum zweiten Mal fand sich die Jury zur Talent-Paketförderung der HessenFilm zusammen und beschloss finanzielle Unterstützung für drei junge Filmunternehmen aus Hessen. Die Förderung wird seit 2017 als Starthilfe und zur Realisierung anstehender Projekte von der Jury um Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm und Medien, vergeben.

Der wegweisende Dokumentarfilmer Klaus Wildenhahn ist am vergangenen Donnerstag im Alter von 88 Jahren gestorben.

Eine ganze Woche lang, von Donnerstag, 20. bis Donnerstag, 27. September 2018 geben mehr als 60 Filme den Kinobesucher/innen im Deutschen Filmmuseum und an weiteren Spielorten in Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden Einblicke in die Lebenswelten von Gleichaltrigen in fernen Ländern.