Anke Engelke in "Mutter" (2020-22)
Anke Engelke

Now at the Movies: Mutter (Mother)

The theme of motherhood has always been a fixed topos of cinema, often in the form of exaggerated melodrama or - almost more preferably - as a horror film motif. All the more remarkable is the approach of Carolin Schmitz, who turns to the theme in a conceptual artistic way: Schmitz condenses monologues by eight women between the ages of 30 and 75, audible on the soundtrack, into a single fictional character and thanks not least to the leading actress, this experiment turns out to be as amusing as it is intelligent: Anke Engelke embodies this "mother" and moves her lips to the original sentences. She is seen in changing costumes and performing various activities, such as ironing, bathing, housecleaning or doing the weekly groceries. Linking these seemingly banal places with the sometimes very intimate narratives about the ambivalent feelings of being a mother, results in a fascinating reflection on motherhood, role patterns and self-images. Though "Mutter" ("Mother") is a highly artificial film due to the way it is made, Engelke's nuanced portrayal and the authentic texts give it a touching closeness to life.

Current News

Vom 6. bis 13. Oktober 2022 präsentiert das 45. LUCAS-Filmfestival allen jungen und junggebliebenen Filmfans preisverdächtige Filmkunst in Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden.

Zum 21. Mal vergibt die DEFA-Stiftung mehrere Stiftungspreise in Höhe von insgesamt 40.000 Euro. Die Preisträger sind in diesem Jahr der Drehbuchautor Thomas Wendrich, die Regisseurin Henrika Kull und die Schauspielerin Jutta Wachowiak.

Am gestrigen 29. September wurde das 30. Filmfest Hamburg feierlich eröffnet. Insgesamt stehen in diesem Jahr 116 Langfilme aus 58 Produktionsländern auf dem Programm, 22 Kino- und Fernsehfilme feiern ihre Weltpremiere in Hamburg.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg hat die Förderung von Film- und Serienprojekten mit insgesamt 5,4 Millionen Euro beschlossen. Davon gehen 4,3 Mio. Euro Produktionsförderung an 8 Kinofilme und 4 neue Highend-Serien.

Zum Launch der Online-Ausstellung "Frames of Reconstruction. Realitäten und Visionen des Europäischen Wiederaufbaus. Dokumentarfilme in der visuellen Kultur der Nachkriegszeit" und als Abschluss des internationalen Forschungsprojekts ViCTOR-E zeigt das Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum am Freitag, 30. September, um 18 Uhr ein Programm mit Filmen, die während des Projekts, das den in Dokumentarfilmen festgehaltenen Wiederaufbau in Europa untersuchte, digitalisiert wurden.