"Schwimmen", Source: UCM.ONE, DFF, © UCM.ONE GmbH
Stephanie Amarell, Lisa Vicari (left to right)

Now at the Movies: Schwimmen (Swimming)

At first glance, "Schwimmen" ("Swimming") seems like a teenage drama of the conventional kind: it's about girl friendship and bullying, about social networks and family conflicts. But in fact, the director Luzie Loose delivers with her feature film debut an incredibly authentic, stirring youth portrait. The focus is on 15-year-old Elisa (Stephanie Amarell), who is bullied by her classmates. When she finds a strong girlfriend in her new classmate Anthea (Lisa Vicari), the two want to get back at Elisa's tormentors with secretly filmed, embarrassing cell phone videos. But soon the playful revenge takes on disturbing dimensions... With a keen sense for juvenile everyday life and psychological dynamics, but without any didactic pointers, "Swimming" describes how an intimate friendship develops into an increasingly destructive force - and how a victim becomes a perpetrator. The mixture of cinematic styles is remarkable as well: the aesthetics alternate between static shots, nervous handheld camera shots and cell phone images - a subtle correspondence for the girls' mindset between inner emptiness, intoxicating restlessness and digital overkill. It comes as no surprise to us that Luzie Loose was awarded the debut director's prize at the Hofer Filmtage.

Current News

Am Freitagabend wurden die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Schauspielpreises im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Zoo Palast vor über 800 Gästen gekürt.

In der Reihe "Was tut sich – im deutschen Film?" präsentiert das Kino des DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum einmal im Monat ein aktuelles Werk. Am Sonntag, den 15. September 2019 um 20:15 Uhr, stellt Anatol Schuster seinen Film "Frau Stern" vor, der beim diesjährigen Saarbrücker Max Ophüls Preis seine Premiere feierte und beim "achtung berlin – new berlin film award" mit den Preisen für den besten Spielfilm, die besten Darstellerinnen sowie dem Preis der Filmkritik bedacht wurde.

Um den Austausch zwischen der filmenden und der bildenden Kunst zu unterstützen, vergeben die Deutsche Filmakademie und die Nationalgalerie seit 2011 alle zwei Jahre einen gemeinsamen Preis – den Förderpreis für Filmkunst. Der wurde gestern Abend im Rahmen des Preises der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart zum fünften Mal verliehen.

Die Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung hat in ihrer jüngsten Sitzung 1.665.000 Euro vergeben. Mit 1.520.000 Euro wird die Herstellung von fünf neuen Kinofilmprojekten unterstützt. Die Entstehung von fünf Drehbüchern und zwei Treatments wird mit 145.000 Euro gefördert. Insgesamt lagen der Kommission 62 Anträge auf Produktions- und Drehbuchförderung vor.

Auf der 19. Filmkunstmesse Leipzig informiert die AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm KinobetreiberInnen über Konzepte zum Einsatz von Kurzfilmen für Kinder im Kino.