Jana Klein in "Un café sans musique c'est rare à Paris" (2019); Quelle: Drop-Out Cinema, DFF
Jana Klein

Now at the Movies: Un café sans musique c'est rare à Paris ("A Journey")

Three days and nights Anna drifts through Paris searching for herself, encountering herself again and again in the mirror of others. In Johanna Pauline Maier's graduation film, the Franco-German co-production "Un café sans musique c'est rare à Paris" ("A Journey"), produced at the HFF in Munich, much is different from the expectable narratives of self-discovery in the urban jungle. What at first appear to be everyday events is ruptured and undercut: Anna spends a one-night stand with Eric, the next morning they seem to have been together for many years and to have a daughter, Marie. Anna picks Marie up from school, but then it turns out the girl isn't her daughter at all. Anna meets a couple unkown to her, but they seem to know her very well... In a theatrical style, exploring the interplay between art and reality, Maier lets her protagonist stagger between elation and quiet despair, between horror and confidence, to find out in the end "So this is me". Or is everything just a projection after all?

Current News

Mit einem Festakt im Schloss Biebrich feiert die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) am heutigen Donnerstag, 18. Juli 2019 ihr 70-jähriges Jubiläum. Auf den Tag genau wurde am selben Ort im Jahr 1949 der erste Film geprüft.

Ein spannungsgeladener Spielfilm von einem Oscar®-nominierten Regisseur auf der Piazza Grande, ein sensibler Film über das Leben als einen Raum des Möglichen im Wettbewerb und eine breite Auswahl an deutschen Produktionen in einer Vielzahl an Sektionen. Auch 2019 ist ein starkes Jahr in Locarno.

Am kommenden Mittwoch, 17. Juli, wird die Schauspielerin Uschi Glas im Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt zu Gast sein und ihren Film "Club der einsamen Herzen" vorstellen.

Neben Julia Koschitz wird auch Bjarne Mädel beim diesjährigen Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein mit dem Preis für Schauspielkunst geehrt werden.

In der 30. Jurysitzung des Berlinale World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys insgesamt 13 Förderempfehlungen für Projekte aus Argentinien, Ecuador, Thailand, den Philippinen, Kolumbien, Nigeria, Südafrika, Senegal und Brasilien ausgesprochen.