"Searching Eva"; Quelle: UCM.ONE, DFF, © Janis Mazuch, CORSO Film
Eva Collé

This Week at the Movies: Searching Eva

A life outside the norm, shared on social media without filters and shame: that was what impressed filmmaker Pia Hellenthal most when she came across Eva's blog and what inspired her to make Eva the subject of her debut feature, the documentary "Searching Eva". In constant exchange with her followers, many of whom use her as a role model, while others confront her about her unconventional lifestyle, the queer author and feminist reinvents herself time and again, works as a model and prostitute, takes drugs, commutes between Berlin, Mexico and Athens. Eva's complex personality is aptly reflected in the cinematic realization: "Searching Eva" refuses a linear narrative, a simple classification of what is shown, and appears both staged and documentary. And so Eva is the object that is observed by the camera, but at the same time also the subject that provocatively looks back on the filmmaker and the audience, who becomes aware that at the end of the day they do not see Eva's truth, but their own - shaped by their own view of the world. However, there is one universally valid fact: finding identity and self-realization beyond the usual norms of gender and sexuality remains a thoroughly radical act even today.

Current News

Endspurt: In wenigen Tagen öffnet in Amsterdam das größte Dokumentarfilmfestival Europas seine Pforten und bietet insgesamt 33 Produktionen mit deutscher Beteiligung eine exponierte internationale Plattform. Davon sind allein fünf prominent in den Wettbewerben des International Documentary Festival Amsterdam (20. November – 1. Dezember 2019) vertreten.

Die Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung hat in ihrer jüngsten Sitzung 2.223.960 Euro vergeben. Mit 1.993.960 Euro wird die Herstellung von fünf neuen Filmprojekten unterstützt, die Entstehung und Fortentwicklung von neun Drehbüchern wird mit 230.000 Euro gefördert.

Die siebte Ausgabe des Festivals des deutschen Films findet vom 15. – 24. November 2019 in Peking statt. Es werden 16 aktuelle deutsche Filme gezeigt, mit einer starken Dokumentarfilmreihe, die aus vier Filmen besteht.

Zehn romantische Kurzfilme sind ins Rennen um die Blaue Blume 2020 gegangen. Alle Filme haben das Thema Romantik auf unterschiedliche Weise umgesetzt, was auch dieses Jahr wieder für eine große Bandbreite sorgt.

Auf den feierlichen Preisverleihungen des Film Festival Cologne und der Duisburger Filmwoche wurden drei Arbeitsstipendien für die Vorbereitung eines künstlerischen Spiel- oder Dokumentarfilms sowie ein Stipendium für den künstlerischen Dokumentarfilm für Kinder oder Jugendliche vergeben.