"Daniel Richter" (2022)
"Daniel Richter" (2022)

Neu im Kino: Daniel Richter

Der 1962 in Eutin geborene Maler Daniel Richter gehört zu den renommiertesten Künstlern der Gegenwart. Am internationalen Kunstmarkt werden seine Werke für siebenstellige Summen gehandelt. Wer ist dieser Mann? Was treibt ihn an? Wie arbeitet er? Diesen Fragen versucht sich der Regisseur Pepe Danquart in seinem Dokumentarfilm "Daniel Richter" zumindest anzunähern. Über drei Jahre hinweg hat er Richter begleitet, und wenngleich sein Film die oben gestellten Fragen nur teilweise beantwortet (und mehr womöglich auch gar nicht will), bietet er doch überraschende und unterhaltsame Einblicke in den Alltag des Künstlers. Man sieht Richter beim Yoga und beim Malen mit einem Papagei auf der Schulter, beim versonnenen Pfeifen und beim ironischen Reflektieren über das eigene Schaffen. Man begleitet ihn zu Ausstellungen nach New York und Paris, aber auch zu einem Konzert der Goldenen Zitronen. Vor allem wird man hautnaher Zeuge der Entstehung seiner Kunst – Kunst, die den einstigen Punk und Hausbesetzer längst reich und berühmt gemacht hat. Es sind diese scheinbaren Widersprüchlichkeiten, die Richter als Menschen so schillernd und Danquarts Film so faszinierend machen.

Aktuelles

Am Sonntag, den 29. Januar 2023 endete die 44. Ausgabe des Filmfestival Max Ophüls Preis und verzeichnete während der Festivalwoche rund 38.272 Besuche (2020: ca. 45.500) in den Kinosälen, den Veranstaltungen der MOP-Industry sowie beim Rahmenprogramm (u.a. Lolas Bistro).

Der Verband der deutschen Filmkritik hat die Nominierungen für den Preis der deutschen Filmkritik 2022 bekannt gegeben.

Die Berlinale hat die vier Jurys aus den Sektionen Perspektive Deutsches Kino, Generation, Shorts und Series bekanntgegeben.

Die Berlinale hat heute die Jurys für ihre verschiedenen Sektionen bekanntgegeben.

Gestern hat die Initiative Zukunft Kino+Film ihr Konzept "Für einen Neuanfang im deutschen Film" vorgelegt, mit dem sie eine grundlegende Reform der Filmförderung anstrebt.