"Brot", Source: Real Fiction Filmverleih, DFF
"Brot"

Neu auf DVD: Brot

Brot gehört zu den Grundnahrungsmitteln des Menschen, ein Gebäck mit uralter Tradition, das jedoch längst ein Massenprodukt geworden ist. Und obwohl Brot allseits verfügbar ist, denkt man kaum ernsthaft über seine Entstehung nach – dabei spielt es gerade in Deutschland eine enorme Rolle: mit seinen über 3000 Varianten wurde das deutsche Brot sogar in den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes erhoben. In seinem faszinierenden Dokumentarfilm "Brot", der nun als DVD-Edition erhältlich ist, forscht der Regisseur Harald Friedl den gegenläufigen Bedingungen nach, unter denen Brot in der modernen Welt hergestellt wird. Er beleuchtet kleine Handwerksbetriebe und Brotfabriken, trifft einen Pariser Bäcker, für den das Backen eine Berufung ist, und besucht Fabriken, in denen es vor allem um Effizienz, Tempo und niedrige Preise geht. Für den einen ist der Teig ein lebender Organismus, der über Tage hinweg reifen muss, für die anderen ein Produkt, von dem täglich zehntausende über das Fließband laufen. Hier wie da ermöglicht der Film ungewöhnliche und rare Einblicke in Herstellungsprozesse. Und gerade auch weil in den Monaten des Lockdowns nicht wenige Menschen sich auch zuhause als Brotbäcker versuchten, gewinnt Friedls Film nochmal eine andere Bedeutung.

Aktuelles

Die Berlinale ist seit vielen Jahren mit speziell kuratierten Programmen weltweit präsent. Das Berlinale Spotlight erweitert den Festivalzeitraum und macht die Aktivitäten des Festivals über das Jahr sichtbar.

Der Vorstand der Deutschen Filmakademie hat im Rahmen der Vorstandssitzung im November die Gründung einer neuen Sektion "Animationsfilm" beschlossen.

Der Etat für Kultur und Medien wird im kommenden Jahr auf 2,14 Milliarden Euro steigen und damit gegenüber dem Vorjahr um rund 155 Millionen Euro wachsen. Dies hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschlossen.

Am vergangenen Samstag wurde in einer digitalen Preisverleihung der "Kindertiger 2020" vergeben. Er ging an das Drehbuch von Beate Völcker und Péter Palátsik (Co-Autor) für den Animationsfilm "Fritzi – Eine Wendewundergeschichte", der auf die friedliche Revolution 1989 aus der Perspektive eines Mädchens blickt.

In ihrer jüngsten Sitzung hat die Deutsch-Französische Förderkommission die Produktion von vier Filmprojekten mit 1.245.000 Euro gefördert, ein weiteres Projekt erhält 40.000 Euro Projektentwicklungsförderung.