"Könige der Welt", Quelle: W-Film, DIF, © W-Film, Hoferichter & Jacobs
Bandmitglieder von "Pictures" (v.l.): Maze Exler (Gitarre, Gesang), Markus Krieg (Bass), Michael Borwitzky (Schlagzeug)

Ab Donnerstag im Kino: Könige der Welt

Es begann mit einem Poster an der Wand von Christian von Brockhausen, das seinen Freund Timo Großpietsch neugierig machte: Es war ein Relikt aus Brockhausens Jugend und zeigte die Musiker von "Union Youth", die wie er aus der tiefsten norddeutschen Provinz stammten und im Jahr 2000 beinahe eine große Rock'n'Roll-Karriere gestartet hätten. Viele Geschichten rankten sich um den rauschhaften Aufstieg und brutalen Absturz der Band. 15 Jahre später versuchten dieselben Musiker nun unter dem Namen "Pictures" einen Neustart, und Brockhausen und Großpietsch beschlossen, die Band zu porträtieren und auch den Legenden der Vergangenheit auf den Grund zu gehen. "Könige der Welt" heißt ihr Film und zeigt einen ständigen Kampf gegen den Kontrollverlust, denn Drogensucht und Depressionen prägen das Leben des Sängers und bringen auch die Bandkollegen immer wieder an ihre Grenzen. Die Kamera ist stets dabei: bei Proben, Streits, Therapiesitzungen und Drogenentzug, bei Aufbruchs- und Untergangsstimmung. So wird "Könige der Welt" nicht nur zum ungewöhnlich packenden, intimen Band-Porträt, er ist auch eine vielschichtige Reflexion über Freundschaft und Verantwortung.

Aktuelles

Anlässlich des 70. Jubiläums der Gründung des Staates Israel finden beim wichtigsten Filmfestival dort, dem Jerusalem Film Festival (26. Juli - 5. August 2018), verschiedene Veranstaltungen statt, um die filmische Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern zu stärken.

Einmal pro Monat widmet sich die Reihe "Was tut sich - im deutschen Film?" dem aktuellen deutschen Kinogeschehen. Am 17.Juli präsentiert die Film- und Theaterregisseurin Lisa Miller ihren Film "Landrauschen".

In ihrer jüngsten Sitzung, die in Paris stattfand, hat die Deutsch-Französische Förderkommission die Produktion von zwei Kinofilmen sowie die Entwicklung eines Filmvorhabens mit insgesamt 740.000 Euro gefördert.

Hans Weingartner wird mit dem neu geschaffenen, undotierten "Regiepreis Ludwigshafen" im Rahmen des Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.

In ihrer 166. Sitzung förderte die Film- und Medienstiftung NRW 23 Projekte mit 5,465 Mio. Euro.