"Lord of the Toys", Quelle: Glotzen Off Filmverleih, © Filmakademie Baden-Württemberg GmbH
"Lord of the Toys"

Ab Donnerstag im Kino: Lord of the Toys

Er ist 20 Jahre alt und hat auf YouTube mehr als 300.000 Abonnenten. Doch der erfolgreiche Influencer Max "Adlersson" Herzberg ist nicht nach jedermanns Geschmack: Mit seiner Clique ergeht er sich in derben "Challenges" und Pöbeleien, immer wieder provoziert er mit rassistischen Witzen und Nazisprüchen. Filmemacher Pablo Ben Yakov hat Herzberg einen Sommer lang begleitet, sein Film "Lord of the Toys" zeigt ihn bei Streifzügen durch Dresden und Umgebung, bei Alkoholexzessen oder beim Dreh eines neuen Unboxing-Videos – in oft sehr langen, kommentarlosen Szenen. Als "Lord of the Toys" bei DOK Leipzig mit der Goldenen Taube ausgezeichnet wurde, gab es auch Proteste: Da der Film sich nicht explizit von Herzberg distanziere, biete er ihm eine Plattform, seine rechte Gesinnung zu verbreiten. Doch gerade die oft schwer erträgliche Nähe zum Protagonisten legt Stumpfsinn und Aggression hinter der coolen Haltung offen und zwingt zur eigenen kritischen Auseinandersetzung. Daher ist "Lord of the Toys" eine wichtige Zumutung: Eindringlicher, als jeder Kommentar es könnte, erzählt er von einer Leere, die Radikalität gebiert – und von der Banalität digitaler Prominenz.

Aktuelles

Am 19. Juni eröffnet die Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen die Ausstellung "Kino der Moderne – Film in der Weimarer Republik".

Mit einem Festakt feierte das DFF am heutigen Montag, 20. Mai, sein 70-jähriges Bestehen und die Eröffnung des neuen DFF Fassbinder Center, Frankfurt.

Gestern ging das DOK.fest München 2019 mit einem neuen Rekord zu Ende: Über 52.000 Zuschauer/-innen besuchten das größte Dokumentarfilmfestival Deutschlands. Die letztjährige Marke von 45.500 Besucher.innen wurde damit weit übertroffen.

Am 6. Mai gingen die 65. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zu Ende. Mit knapp 18.200 Eintritten insgesamt können die Kurzfilmtage erneut eine Steigerung der Besucherzahlen verzeichnen.

Die Filmförderungsanstalt FFA ermittelt nicht nur die Kennzahlen der regulären Kinos, sondern auch die der Sonderformen wie u.a. Auto-, Wander-, Open-Air- und kommunale Kinos. Jetzt hat sie die entsprechenden Zahlen für das Jahr 2018 vorgelegt.