"Lebe schon lange hier", Source: PARTISAN filmverleih, DFF
"Lebe schon lange hier"

Ab Donnerstag im Kino: Lebe schon lange hier

Dass sich Berliner Häuserecken hervorragend als Schauplatz für Filme eignen, ist spätestens seit Andreas Dresens "Sommer vorm Balkon" bekannt. Doch natürlich bieten die Kiezkreuzungen neben spannenden Geschichten auch genügend Material für Dokumentationen wie jetzt in Sobo Swobodniks Film von 2015, der mit etwas Verspätung in die Kinos kommt. Konsequent aus dem Fenster des Regisseurs gefilmt, eröffnet "Lebe schon lange hier" eine Aussicht, eine Perspektive, einen persönlichen Blick auf die Welt um uns herum und die Zeit, in der wir leben. Dabei versteht Swobodnik seinen Film als "Miniatursinfonie einer Großstadt" - und die Ähnlichkeit zu Walther Ruttmanns Stummfilmklassiker ist natürlich beabsichtigt. So ist "Lebe schon lange hier" wie "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" ein Stadtporträt in Form und Inhalt. Wo jedoch bei Ruttman die klare symphonische Struktur steht, arbeitet Swobodnik collagenhaft, bedient sich Ausschnitten aus eigen- und Fremdmaterial, nutzt Radio, Fernsehton und eine Erzählstimme (Clemens Schick), und hält so die unzähligen Facetten Berlins an einem Ort fest - eine gegenwärtige filmische Komposition und auch für Nicht-Berlinerinnen und –Berliner ein unbedingt sehenswertes Erlebnis.

Aktuelles

Die European Film Academy und EFA Productions haben die Nominierungen für die Preiskategorie European Short Film 2019 verkündet.

Am heutigen Abend eröffnen die 53. Internationalen Hofer Filmtage 2019 mit dem Film "Baumbacher Syndrome" von Gregory Kirchhoff. Damit öffnet sich der Vorhang für sechs Tage Film rund um die Uhr.

Am morgigen Dienstag, 22. Oktober um 18 Uhr ist der Regisseur Rainer Simon zu Gast im DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt und präsentiert seinen Film "Till Eulenspiegel" aus dem Jahr 1974.

Am Samstagabend, 19. Oktober 2019, wurden im Frankfurt Pavilion feierlich die Preisträger der Frankfurter Buchmesse Film Awards und der B3 BEN AWARDS gekürt.

Am heutigen Abend wurden in der Alten Oper in Frankfurt am Main bei einer großen Gala die 30. Hessischen Film- und Kinopreise verliehen. Der diesjährige Hauptpreis ging an "Bruder Schwester Herz" von Tom Sommerlatte.